SV Leonberg/Eltingen Über das Wappen bestimmen die Mitglieder

Von
Für dieses Logo gab es harsche Kritik. Foto: privat

Leonberg - Vier Vorschläge liegen auf dem Tisch. Jetzt sind die Mitglieder des SV Leonberg/Eltingen gefragt. Nach der Fusion der beiden Vereine TSV Eltingen und TSG Leonberg sind das nach derzeitigem Stand 4177. Sie sollen in einer Abstimmung über das neue Wappen des Großvereins entscheiden.

Im Februar hatte sich eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Harald Hackert (Vorstandsmitglied und ehemaliger Vorsitzender der TSG Leonberg) gebildet. Zu ihr gehören die beiden Vereinsmitglieder und hauptberuflichen Grafikdesigner Katharina Heer und Martin Roth. Dazu gesellten sich die beiden Vorstandsassistenten Katrin Kessoudis und Matthias Merthen, Frank Schuster, Daniele Pugliese, Marco Wittmann, Vereinsjugendleiterin Annabel Hackert, Tassilo Hackert sowie in den ersten beiden Sitzungen Siegfried Burger. Das Ziel: bis zur Hauptausschusssitzung (erweiterter Vorstand und Abteilungsleiter) am 22. März sollten Vorschläge für ein Vereinswappen erarbeitet werden.

Bis zum 15. Mai wird abgestimmt

Um zu verschiedenen Varianten zu kommen wurden drei Vorgaben gemacht. Zum einen sollten die beiden alten Wappen zusammen geführt werden, zum zweiten galt es, einen SV-Schriftzug zu entwickeln, bei dem die Jahreszahl 2018 integriert ist. Die dritte war eine freie Variante, die auch eine frei wählbare Symbolik enthalten durfte.

Bei der Vorstellung der vier von der Arbeitsgruppe ausgewählten Vorschläge im Hauptausschuss kam Hackert zufolge kein Widerspruch. „Es gab aber auch keine Präferenz für eine der Varianten.“ In der ersten Delegiertenversammlung des neuen Vereins am 20. April in der Jahnturnhalle werden die vier zur Wahl stehenden Wappen noch einmal vorgestellt. Abgestimmt werden kann im Zeitraum zwischen dem 15. April und 15. Mai.

Die Mehrheit entscheidet

Für den Siegerentwurf reicht Hackert zufolge die einfache Mehrheit. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass zwei Vorschläge gleich viele Stimmen bekommen, sagt das Vorstandsmitglied: „Da finden wir dann schon eine Lösung, die akzeptabel ist.“ Darüber hinaus seien auch nach der Abstimmung noch kleine Änderungen in der Gestaltung möglich.

Mit Blick auf das bereits bestehende Logo gebe es bislang noch keine einheitliche Meinung. Harald Hackert glaubt jedoch, dass es „über kurz oder lang vom Wappen verdrängt werden wird.“

Harsche Kritik am Logo

Eben dieses Logo und seine Entstehungsgeschichte hatte dem Vorstand zum Jahresanfang teils harsche Kritik eingebracht. Bemängelt wurde in erster Linie, dass die Wappen der Vorgängervereine TSV Eltingen und TSG Leonberg im Logo keinen Niederschlag gefunden hätten. Zudem seien keine Grafik-Profis in die Entwicklung eingebunden, und die Entscheidungen lediglich im Vorstandskreis getroffen worden.

„Für mich war das ein positiver Impuls, als da ein Aufschrei durch die Reihen ging“, sagt Harald Hackert. Die Lehren im Umgang mit dem emotional besetzten Thema wurden gezogen. Die Entscheidungsgewalt liegt nun bei den Mitgliedern. Im Nachhinein habe sich zudem herausgestellt, dass es effektiver gewesen wäre, die Thematik gleich in professionelle Hände zu geben. Hackert: „Dass es nun ein bisschen länger gedauert hat, ist für manche Abteilungen vielleicht ein bisschen unbefriedigend, da sie gerne schon etwas weiter mit der Beflockung ihrer Trikots gewesen wären.“ Jetzt müssen sie sich noch zumindest bis Mitte Mai gedulden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Aktivitäten Enz-Murr

Tabelle Landesliga Württemberg 1