Elektromobilität in Weissach Bauhof bekommt E-Auto

Von
Bauhofleiter Frank Daucher, Bürgermeister Daniel Töpfer und Klimaschutzmanager Dominik Karczag (von links) freuen sich über das neue Fahrzeug. Foto: Gemeinde Weissach

Weissach - Die Gemeinde Weissach hat den Fuhrpark des Bauhofs in Flacht erweitert. Dort hat jüngst das erste Elektro-Fahrzeug einen Platz in der Flotte bekommen. Der neue Renault Zoé steht nun dem Bauhofleiter Frank Daucher und seinem Team zur Verfügung. „Mit dem Elektrofahrzeug leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Vor allem für kurze Strecken, die beim Bauhof täglich zurückgelegt werden, ist die Nutzung des lokal emissionsfreien Fahrzeugs ideal“, freut sich der Bürgermeister Daniel Töpfer über die Neubeschaffung.

Der Weissacher Bauhof wächst

Aufgrund der wachsenden Mitarbeiterzahl war es notwendig, ein weiteres Fahrzeug für den Bauhof zu beschaffen. Vor allem die beiden Elektriker benötigen ein Auto, mit dem sie das notwendige Equipment und Material gut transportieren können, so die Begründung der Stadtverwaltung. Gleichermaßen sei auch deutlich geworden, dass für die Fahrten des Bauhofleiters Frank Daucher zu Baustellenbesprechungen, Projektsitzungen und auswärtigen Terminen nicht unbedingt ein Transporter erforderlich sei.

Dieser steht nun dem Bauhofteam zur Verfügung, während Daucher auf den neuen Renault Zoé zurückgreift. Das E-Auto besitzt eine Batteriekapazität von 52 Kilowattstunden und kommt damit auf eine Reichweite von bis zu 380 Kilometern. Eine Wallbox als direkte Ladestation für das Fahrzeug wurde auf dem Bauhofgelände angebracht.

Daucher will Bauhof nachhaltiger machen

Seit Frank Daucher im Januar 2018 die Leitung des Bauhofs übernommen hat, bemüht man sich dort um effektivere Abläufe und das Anstoßen von zahlreichen Projekten zur Weiterentwicklung des Sachgebiets Bauhof und der Gesamtgemeinde. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz soll sich hier einiges tun. „Wir sind auf dem Weg, den Bauhof nachhaltig zu gestalten“, führt der Bauhofleiter aus. Dazu gehöre mit Blick auf die Elektromobilität beispielsweise auch die Umstellung auf akkubetriebene Geräte bei der Grünpflege oder das E-Bike als zusätzliches Dienstfahrzeug.

Lesen Sie hier: Vodafone baut 5G-Netz in Weissach aus

Die Elektriker des Bauhofs sind nach Angaben der Weissacher Stadtverwaltung darüber hinaus dabei, in sämtlichen öffentlichen Gebäuden die Beleuchtung auf LED umzustellen. „Damit kann bis zu 50 bis 60 Prozent an Energie eingespart werden“, erläutert Daucher das Vorhaben. Auch die Flutlichter der Sportplätze haben großes Einsparpotenzial, wenn diese ebenfalls auf LED umgerüstet werden. Die Anschaffungskosten seien zu Beginn erst einmal höher, zahlen sich aber auf lange Sicht aus.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen