Zwischen Leonberg und Renningen Die Bundesstraße ist wieder freigegeben

Von
Wieder freie Fahrt: Die B 295 ist wieder freigegeben. Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Leonberg/Renningen - Seit dem 1. Juli 2021 wird die Bundesstraße 295 saniert – nun sind die Arbeiten auf der Strecke zwischen Leonberg und Renningen fertiggestellt. Am Montag wurde die letzte Bauphase beendet. Die Strecke ist in beiden Richtungen wieder befahrbar, außerdem wurden die von der Sperrung betroffenen Anschlussstellen Naturtheater, Warmbronn und Leonberg sowie die Einmündung der Leonberger Straße in die B 295 wieder für den Verkehr freigegeben.

Es bleiben kleine Einschränkungen

Auf Autofahrerinnen und Autofahrer kommen in den nächsten Tagen allerdings weiterhin kleine Einschränkungen zu. Wegen Restarbeiten, die vor allem neben der Fahrbahn nötig sind, kann es so etwa zu kurzzeitigen Fahrbahnverengungen kommen. Zudem müssen ab Dienstag, 14. September, noch einmal Bereiche der Anschlussstelle Warmbronn für zwei Tage gesperrt werden. Betroffen ist hier ausschließlich die Einfahrtsrampe in Richtung Warmbronn. Eine Umleitung über die benachbarte Anschlussstelle Naturtheater wird ausgeschildert.

Sanierung verlief nach Plan

Bei der Sanierung, die über die Sommermonate in drei Bauphasen vorgenommen wurde, wurden sowohl die Asphaltdecke als auch die darunterliegende Asphaltbinderschicht erneuert. Der Bund hat in die gesamte Baumaßnahme rund 3,5 Millionen Euro investiert. Die Arbeiten seien während der gesamten Bauzeit wie geplant abgelaufen, teilt das Regierungspräsidium Stuttgart mit. Auch das kurz vor Beginn der ersten Bauphase im Juli angekündigte Ende der Sanierungen wurde eingehalten – das Regierungspräsidium hatte damals von Mitte September gesprochen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen