Heimsheim/Pforzheim - Einen Unfall mit großen Auswirkungen und rund 175 000 Euro Schaden hat ein Sattelzugfahrer am Dienstag gegen 11 Uhr verursacht. Er übersah zwischen Heimsheim und Pforzheim-Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe ein Stauende, fuhr auf einen Sattelzug auf und wich nach links auf die mittlere Spur aus. Dort prallte er in einen Mercedes. Die Fahrzeuge landeten in der Betonwand, die dadurch auf die Gegenfahrbahn geschoben wurde. Währenddessen mussten ein auf der mittleren Spur fahrender Audi und ein dahinter fahrender Sprinter stark abbremsen und, um nicht in die Unfallstelle zu prallen, nach rechts auf den Standstreifen ausweichen. Dort streiften sie noch den Sattelzug, auf den bereits aufgefahren wurde. Beim Audi löste eine automatische Vollbremsung aus, wodurch auch der dahinter fahrende Sprinter auffuhr. Der Verursacher wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Mercedes-Fahrer wurde mit schweren Verletzungen, der Audi-Lenker mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. Zur Unfallaufnahme mussten alle drei Fahrspuren und die linke Spur der Gegenfahrbahn gesperrt werden, es bildete sich zwischen Leonberg-West und Pforzheim-Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe ein Stau von zeitweise 20 Kilometern Länge.