Leonberg Karotten wachsen nicht im Supermarkt

Von
Ein Gemeinschaftsprojekt: Die Kinder pflanzen die Gemüsesetzlinge mit Kindergärtnerinnen und dem Team der Edeka-Stiftung in das neue Hochbeet. Foto: factum/Bach

Leonberg - Stolz zeigen die Kinder des Halden-Kinderhauses Leonberg, was sie gerade eben in die Erde gepflanzt haben: Von Tomaten und Salat über Rote Beete, Radieschen und Möhren ist alles dabei, was das Gärtnerherz begehrt. Jetzt nur noch einmal drüber gießen, mit dem Finger testen, ob die Erde schön feucht ist und fertig ist das neue Gemüsebeet.

„Das ist etwas total Neues und Spannendes für die Kinder“, meint Ilonka Gairing, die Leiterin des Halden-Kinderhauses. „Die meisten haben überhaupt keinen Garten vor der Tür und dadurch fehlt einfach der Bezug zur Natur. Deswegen ist es toll, dass sie der Natur durch die Aktion ein großes Stück näherkommen können.“

Das Projekt „Gemüsebeete für Kids“ der Edeka-Stiftung unterstützt neben den 1800 Kindergärten und Kindertagesstätten in ganz Deutschland nun auch das Halden-Kinderhaus in Leonberg. Durch die Aktion sollen junge Kinder lernen, vernünftig mit Lebensmitteln umzugehen und Spaß an einer gesunden Lebensführung zu haben.

Viel Arbeit – und viel Liebe

„Wir wollen den Kindern zeigen, dass Obst und Gemüse nicht im Supermarkt wächst, sondern durch viel Arbeit und Liebe angepflanzt und gepflegt werden muss“, sagt Anja Weiß. Zusammen mit ihrem Kollegen Marc Klepzig baut die geschulte Gärtnerin der Edeka-Stiftung das Hochbeet im Hof des Kinderhauses auf. Neben reichlich Erde und den Gemüsesetzlingen bringen die beiden bereits geerntetes Gemüse aus anderen Kitas mit, das die Kinder genüsslich verputzen. Danach darf jeder, ausgerüstet mit einer echten Gärtnerschürze, einen Gemüsesetzling in die Erde pflanzen und das Beet mit seiner eigenen Gießkanne bewässern. Jede der insgesamt sechs Gruppen im Halden-Kinderhaus ist von nun zwei Wochen lang für die Pflege des Hochbeets verantwortlich. Anschließend wird das reife Gemüse dann zusammen geerntet und gegessen.

Kinder lernen viel über Lebensmittel

„Anpflanzen und jäten, gießen und ernten, das Gemüse zubereiten und genießen: So einfach ist es, Kindern mit Spaß Wissen über unsere Nahrung zu vermitteln und damit die Grundlage für eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise zu setzen“, erklärt Anja Kirschbaum. Die Fachverkäuferin im Edeka-Markt Höfingen ist Patin des Projekts „Gemüsebeete für Kids“ und wird die Kleinen ab sofort beim Pflegen und Bepflanzen des Gemüsebeets unterstützen. Auch das Team der Stiftung schaut nun jedes Jahr im Kinderhaus vorbei, um das Beet neu zu bepflanzen und das frisch geerntete Gemüse zu kosten. „Es ist toll, das die Aktion über viele Jahre geht, sie begleitet die Kinder über ihre gesamte Zeit in der Kita“, sagt Ilonka Gairing begeistert.

Als die Kinder schließlich von ihren Eltern abgeholt werden, zeigen sie stolz auf das fertige Gemüsebeet, das sie gemeinsam bepflanzt haben. Die kleine Lora kann es kaum noch erwarten, das Gemüse zu ernten. „Und morgen essen wir die Tomaten dann“, erzählt sie ihrer Mutter gespannt. Bis dahin muss sie sich zwar noch eine Weile gedulden, doch was zählt, ist: Die Aktion war ein voller Erfolg bei den Kindern und wird im Altkreis auch noch in den kommenden Jahren ihre Wurzeln schlagen.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln
  1. null