Fußball-Verbandsliga Heimerdingen bringt drei Punkte mit

Von
Gabriel Fota: Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1. Foto: Baumann/Hansjürgen Britsch

Ditzingen - Es ist nur eine Momentaufnahme. Nach dem zweiten Spieltag verbietet sich eigentlich auch der Blick auf die Tabelle. Und dennoch: in der bislang noch jungen und nach zwei abgebrochenen Runden unvollendeten Verbandsligageschichte des TSV Heimerdingen hat es das noch nicht gegeben. Bereits an eben diesem zweiten Spieltag ist der Mannschaft der erste Sieg gelungen, der sie gleich auf den achten Platz katapultiert hat. So weit oben stand das Team in der höchsten württembergischen Spielklasse noch nie. In der Saison 2019/2020 gelang der erste Dreier in der sechsten Partie, in der darauffolgenden Runde platzte der Knoten in der zehnten Begegnung.

Unveränderte Startelf

Und auch beim FC Wangen deutete zunächst vieles darauf hin, dass die Punkte im Allgäu bleiben würden. Schon die Anreise kostete Nerven. Für den Stau-Marathon benötigte der Bus fast vier Stunden, die Partie wurde mit rund 15 Minuten Verspätung angepfiffen. Der Trainer Daniel Riffert schickte trotz der Heimniederlage gegen Pfullingen die gleiche Startelf auf den Rasen. Bereits nach 17 Minuten sah er sich jedoch zum Handeln gezwungen.

Weil gelb-rot-gefährdet, wechselte er Altin Maliqi aus und brachte dafür den Urlaubs-Rückkehrer Gabriel Fota. Der stand kaum auf dem Platz, da feierten die Gastgeber auch schon das 1:0. Patrick Kramer verwertete einen Querpass (18.). Die Heimerdinger liefen in der Folge meist hinterher, kamen nicht in die Zweikämpfe und ließen dem Gegner zu viele Räume. Das einzig Positive: die Heimelf schlug daraus kein Kapital, kam nur noch zu einer weiteren Chance.

Das Bild änderte sich nach der Pause. Daniel Riffert hatte die Einstellung zum Spiel moniert und damit den richtigen Knopf gedrückt. Mit Michele Ancona brachte er zudem einen Spieler, der in der Offensive Akzente setzte und viele Bälle in den eigenen Reihen hielt. Gabriel Fota sorgte für mehr Stabilität in der Defensive – und erzielte auch noch den Ausgleich. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld ging Tim Schlichting zum Ball und irritierte so den Wangener Schlussmann Julian Hinkel. Fota war mit dem Kopf zur Stelle – 1:1 (74.).

Siegtreffer durch Einwechselspieler

Die Chancen häuften sich. Robin Rampp, Matthias Kolb und zweimal Michele Ancona ließen ihre Möglichkeiten ungenutzt. So dauerte es bis zur 86. Minute, ehe der zehn Minuten zuvor eingewechselte Kolb nach einer Flanke von Salvatore Pellegrino den Ball im zweiten Versuch über die Linie bugsierte.

Der erste Dreier in dieser frühen Phase war damit unter Dach und Fach. Wie er einzuordnen ist, zeigen erst die kommenden Partien. Mit dieser Momentaufnahme können sie in Heimerdingen allerdings bestens leben.

TSV Heimerdingen: Riesch, Pellegrino, Schlichting, Maliqi (17. Fota), Sapia (46. M. Ancona), Grau (76. Kolb), Schieber, Coelho, Widmaier, Rampp, Stagel Alberto (89. Offei).

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen