Volleyballerinnen aus Ditzingen Start ins Abenteuer Regionalliga

Von Andreas Klingbeil
TSF Ditzingen: Einschwören auf die neuen Herausforderungen in der vierthöchsten deutschen Spielklasse. Foto: Andreas Gorr

Die Voraussetzungen könnten besser sein, um sich in der höheren Spielklasse zu behaupten. Es gibt Verletzungssorgen, die Vorbereitung lief nicht so wie gedacht, und auf die Küche in der Konrad-Kocher-Sporthalle wird auch noch gewartet. Doch das alles zählt nicht mehr, wenn die Frauen der TSF Ditzingen am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen die TG Biberach (16 Uhr) in das Abenteuer Regionalliga starten. „Das Ziel ist, die Klasse zu halten“, sagt der Trainer Lothar Benz.

Erfolge gegen Regionalliga-Vertreter

Eine durchaus realistische Vorgabe. In der vergangenen Saison hat der Oberligameister – es gab nur eine Niederlage in 17 Partien – gezeigt, dass er mit Regionalligisten mithalten kann. Im Verbandspokalwettbewerb wurden der spätere Absteiger TV Rottenburg und die DJK Schwäbisch Gmünd jeweils mit 3:1 Sätzen ausgeschaltet. Erst im Finale gegen den Regionalliga-Vizemeister MTV Ludwigsburg gab es beim 0:3 nichts zu holen. Für Benz ist der Pokalsieger in dieser Runde erster Anwärter auf den Meistertitel in der vierthöchsten deutschen Spielklasse.

Wie in der Vorsaison starten die TSF mit großem Kader in die Saison. Allerdings muss der Trainer auf die Rekonvaleszentinnen Bethany Trimble und Michaela Lukesova (beide Achillessehnenriss) verzichten. Auch Kerstin Kirchgässner steht noch nicht zur Verfügung, Larissa Okrafka hat in dieser Woche erstmals wieder trainiert. Dazu musste innerhalb des Teams umgestellt werden. Anika Pastow will nicht mehr im Mittelblock spielen und geht auf die Außenposition. Für sie rückt Nadine Marschall in die Mitte. Anne Rieger wird nicht mehr als Zuspielerin eingesetzt, ist nun eine Alternative als Libera. Ein Part, den sie auch schon im Pokalfinale gegen Ludwigsburg übernommen hat.

Auftakt gegen Mitaufsteiger

Wegen des Umbaus in der Konrad-Kocher-Halle konnte dort nicht kontinuierlich trainiert werden. Die Ditzingerinnen fanden Unterschlupf in Hirschlanden. „Wir haben zwar nicht mehr trainiert als in der Vorsaison, aber körperlich fit sind die Mädels“, ist sich Lothar Benz sicher. Beweisen muss das die Mannschaft nun gegen den Mitaufsteiger aus Biberach.

Das Team

Zugänge: Babette Rauscher

Abgänge: Janna Schweigmann (Ziel unbekannt)

Kader: Außen: Rika Wiedemann, Anika Pastow, Anja Tötemeier, Michaela Lukesova, Lyubka Rund; Diagonal: Ute Busch, Stefanie de Chazal Burchard; Mittelblock: Nadine Marschall, Lisa Köck, Babette Rauscher, Kerstin Kirchgässner, Larissa Okrafka, Bethany Trimble; Zuspiel: Melina Becker, Jessica Beuchle; Libera: Sandra Sick, Anne Rieger, Florina Stefanica

Trainer: Lothar Benz

Spielstätte: Konrad-Kocher-Sporthalle (Gottfried-Keller-Straße 44, 71254 Ditzingen) Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftstipp: Barock Volleys MTV Ludwigsburg

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen