Verkehrsprojekt in Leonberg Hängt alles nur an einer Personalie?

Von

Erneut wurden die Mittel für den autonomen Bus von CDU und SALZ beantragt und mehrheitlich im Rat befürwortet. Die Chancen für eine Umsetzung im Jahr 2021 sind aber dennoch nicht gut. „Durch die Stellenvakanz in der Stabsstelle Mobilität konnte das Thema nicht weiter intensiviert werden. Sobald die Nachbesetzung der Stabstellenleitung erfolgt ist, wird das Thema wieder aufgegriffen.“ Auf Nachfrage teilt die Stadtverwaltung mit, dass die Leitung der Stabstelle seit längerem ausgeschrieben ist, bislang aber noch nicht mit einem passenden Kandidaten besetzt werden konnte.

Gruppierungen kritisieren verpasste Chancen

Bernd Murschel ist damit nicht zufrieden. „Diese Antwort haben wir schon so oft gehört. Seit Jahren ist das ein Thema. Es wird Zeit, endlich mal etwas real umzusetzen“, sagt Murschel. Frank Albrecht bläst ins gleiche Horn. „Das Traurige ist, dass wir vor zwei Jahren schon so weit gewesen wären, wenn der Oberbürgermeister nicht von Seilbahnen geträumt hätte“, kritisiert er. Auf einem Gebiet wie dem autonomen Fahren sei das quasi eine ganze Generation.

Auch Elke Staubach hält diese Hängepartie für problematisch. Der Interessent von 2019 ist abgesprungen. „Eine Firma hat ihren Schwerpunkt wieder anderweitig gesetzt, und bei einem Unternehmen gibt es den Ansprechpartner nicht mehr“, sagt sie. „Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man so was auch mal machen“, findet die CDU-Fraktionsvorsitzende.

Ohne Stabstellenleitung geht nichts voran

Eine Umsetzung gemeinsam mit der Firma Bosch sei zwar wünschenswert. „Aber es gibt nicht nur Bosch. Man kann auch einen anderen Anbieter nehmen“, sagt Staubach, die wenigstens auf kleine Fortschritte hofft. Zuletzt habe der Baubürgermeister Brenner in seiner Bewerbungsrede zur Wiederwahl eine Shuttle-Partnerschaft mit Bosch angekündigt. Doch gibt es weder konkrete Inhalte noch einen Zeitplan. Begründung: die unbesetzte Stabstellenleitung.

„Irgendwann macht Bosch hier sicher mal etwas. Das ist logisch, das ist ja ihre Arbeit“, meint Frank Albrecht. „Dann hat aber niemand was erreicht, weil der Werbeeffekt völlig durch ist. Überall schießen die Projekte ja aus dem Boden“, kritisiert er die abwartende Haltung. Für Elke Staubach ist aber auch klar: „Solange die Leitung der Stabstelle Mobilität nicht besetzt ist, gibt es keinen, der das Thema machen kann. Und wenn die Stelle besetzt ist, wird der- oder diejenige erst einmal in Arbeit ertrinken.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen