Sportler des Jahres 2019 Ein Wiederholungstäter und zwei Newcomer

Von
Insgesamt kamen rund 3150 Stimmen zusammen. Foto: lkz

Altkreis Leonberg - In diesem Sportjahr ist alles anders. Als im März der erste Shutdown verordnet wird, bringt das auch das vorzeitige Aus für den Ligenwettbewerb in den Mannschaftssportarten, im Tischtennis wie auch im Badminton. Als letzte Veranstaltung im Altkreis Leonberg geht das Hallen-Springturnier des Reit- und Fahrvereins Weil der Stadt über die Bühne.

Danach läuft bis Juni erst einmal nichts mehr. Auch keine Sportlerehrung in Leonberg, in deren Rahmen alljährlich die von den Lesern unserer Zeitung gewählten Sportler des Jahres gekürt werden. Das Programm des großen Sportabends in der Stadthalle stand, die Gäste waren eingeladen und hatten ihr Kommen zugesagt. Urkunden und Pokale mussten dann jedoch in den Schränken bleiben.

Das ursprüngliche Vorhaben, die von der Stadt Leonberg, der Kreissparkasse Böblingen und unserer Zeitung veranstaltete Gala im Herbst nachzuholen, platzte wegen Corona ebenso. Das in den Redaktionsräumen bis jetzt streng gehütete Geheimnis, wer denn nun in der Lesergunst am besten abgeschnitten hat, soll aber nicht für immer und ewig in den Untiefen eines Schrankes verschwinden. Schließlich gilt auch bei der Wahl zum Sportler des Jahres: Ehre, wem Ehre gebührt.

Wegen des derzeitigen Teil-Lockdowns müssen Sieger und Nominierte allerdings darauf verzichten, persönlich ausgezeichnet zu werden. Die Sonderseite soll, so weit überhaupt möglich, für Entgangenes entschädigen.

Mehr als 1100 Stimmzettel wurden eingereicht

Über 1100 Stimmzettel, das Gros digital, haben die Redaktion erreicht. Es kamen insgesamt rund 3150 Stimmen für die jeweils fünf Kandidaten (Sportlerin, Sportler, Mannschaft) zusammen.

In dem zweiwöchigen Abstimmungszeitraum legte der spätere Gewinner bei den Mannschaften einen Start-Ziel-Sieg hin. Die Turner der WTG Heckengäu sind Wiederholungstäter, sie hatten schon im Jahr 2017 die Nase vorne. Dagegen feierten Sportlerin und Sportler Premiere. Und das gleich in zweifacher Hinsicht. Zum ersten Mal nominiert, ließen sie auch gleich die Konkurrenz hinter sich. Der Läufer Yassin Osman aus Gerlingen verpasste dabei nur knapp die 300-Stimmen-Marke, genauso knapp kam die Fechterin Anja Händler (TSF Ditzingen) drüber.

Wie es im kommenden Jahr aussieht? Eine Frage, auf die es derzeit keine Antwort gibt. Schließlich ist in diesem Sportjahr alles anders.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen