Schwerer Unfall bei Wimsheim Erst um 19 Uhr wird die erste Spur aufgemacht

Von
Ein Lastwagen prallt auf einen Sattelzug am Stauende und schiebt diesen auf einen dritten Lastwagen. Foto: SDMG/Gress

Wimsheim - Fast einen halben Tag dauert das Chaos auf der A 8 am Dienstag, das sich auf sämtliche Kommunen und Umgehungsstrecken im näheren Umkreis auswirkt. Um kurz nach 10 Uhr kracht ein Lastwagen bei Wimsheim in das Stauende und schiebt seinen Vordermann auf einen weiteren Lastwagen auf. Zwei Menschen werden dabei schwer verletzt. Erst kurz vor 21 Uhr kann die Sperrung der Autobahn endgültig aufgehoben werden.

Dass die Bergung von Lastwagen nach einem Unfall besonders aufwendig ist, ist dem Polizeipräsidium Pforzheim zufolge nichts Ungewöhnliches. Denn die Ladung des Lkw muss zuerst aus dem Anhänger herausgeholt und auf andere Fahrzeuge umgeladen werden, bevor er abgeschleppt werden kann. Eine derart lange Vollsperrung einer Autobahn komme jedoch – glücklicherweise – nicht sehr häufig vor.

Die Autobahn Richtung Karlsruhe musste gleich nach dem Unfall komplett gesperrt werden, um die verletzten Fahrer zu retten. Damit der Verkehr, der zwischen Heimsheim und der Unfallstelle festhing, abfließen konnte, wurde kurzzeitig eine Spur geöffnet. Diese wurde aber für die anschließenden Bergungsarbeiten schon kurze Zeit später wieder dichtgemacht – und das fast den kompletten Tag über. Erst gegen 19 Uhr konnte der linke Fahrstreifen der A 8 wieder dauerhaft geöffnet werden, eine halbe Stunde später folgte der mittlere Streifen. Die vollständige Öffnung erfolgte schließlich gegen 20.45 Uhr.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen