Leonberg Von der quälenden Suche nach Elektrotankstellen

Von
Am Sportheim Gebersheim wäre Platz für eine E-Ladestation. Foto: factum/Simon Granville

Leonberg - Eigentlich ist es zumeist eine Formsache: Der Gemeinderat bestätigt einen Beschluss, der zuvor im zuständigen Fachgremium getroffen wurde.

Doch bei der Frage nach geeigneten Standorten für Elektroladestationen gab es neben der intensiven Diskussion im Planungsausschuss eine weitere langwierige Aussprache im Gemeinderat. Dieser werden zusätzliche Runden in den drei Ortschaftsräten folgen. Obwohl das Thema dort auch schon behandelt wurde.

Dabei ist die Beschlusslage des Planungsausschusses sehr eindeutig: In der Kernstadt soll es vier Zapfsäulen für E-Autos geben: zwei am Rathaus und jeweils eine am Bahnhofsparkhaus und an der Stadtbibliothek. Außerdem wird geprüft, ob bei den Hochhäusern an der Neuköllner Straße eine Anlage machbar ist.

Für die Ortsteile, so hat der Fachausschuss einmütig votiert, sollen die Ladestationen in dicht besiedelten Gebieten angebracht werden, damit möglichst viele Menschen ihre E-Autos laden könnten. Diese entspreche auch den Empfehlungen der Strombetreibergesellschaft EnBW.

Damit hat sich der Planungsausschuss über die Wünsche aus den Stadtteilgremien hinweggesetzt. In Gebersheim hatten die Lokalpolitiker für den abseits gelegenen Parkplatz am Sportheim plädiert, um keine Parkplätze in der Ortsmitte zu verlieren. Ähnlich in Warmbronn: Der Ortschaftsrat will, dass die Ladestation an die entlegene Staigwaldhalle kommt. In Höfingen ist die Ditzinger Straße Favorit.

Lesen Sie hier: Carsharer können bald losdüsen

Dass eine möglichst große Nutzung der Ladestationen wichtiger ist als lokale Befindlichkeiten, war im Planungsausschuss Konsens. Umso erstaunter waren die meisten Stadträte, als die CDU-Fraktionschefin Elke Staubach mutmaßte, ob hier die Ortschaftsräte übergangen würden – und damit eine neue Debatte mit den bekannten Argumenten auslöste.

„Prekäre Parksituation“ in Warmbronn

Dass eine öffentliche Säule für das nächtliche Stromtanken geeignet sei, stellte Dirk Jeutter in Frage. „Die sind für schnelles Laden da“, erklärte der Chef eines Höfinger Elektrobetriebs. „Für das langsame Aufladen braucht es viel weniger Leistung.“ Das wisse jeder E-Auto-Käufer.

Christiane Hug-von Lieven (SPD) verwies auf die „prekäre Parksituation“ in Warmbronn und wollte wissen, ob die Stadt überhaupt die Standorte bestimmen könne. „Sie kann empfehlen“, klärte die städtische Mobilitätsbeauftragte Bärbel Sauer auf. Entscheiden würde der Betreiber EnbW. Die Grüne Katharina Staiger, selbst Höfingerin, sah keinen Anlass, den Beschluss des Planungsausschuss zu ändern. Und für Christa Weiß (SPD) war die neuerliche der Diskussion „absurd“. Nun sollen die Ortschaftsräte erneut debattieren – mit der Auflage, dass die Standorte eine „hohe Frequenz“ haben müssen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen