Fußball in Rutesheim Vom Derby-Schwung bleibt nicht viel

Von
Valentyn Podolsky: Auf dem Weg zum möglichen 2:2 nicht ganz sauber gestört. Foto: Andreas Gorr/Archiv

Rutesheim - Ein 4:0 im Derby gegen den Nachbarn aus Heimerdingen – das hätte den Spielern der SKV Rutesheim Auftrieb und Selbstvertrauen geben sollen. Zu sehen war davon beim TSV Crailsheim nichts. Mit dem 1:4 im Gepäck bleibt die Mannschaft von Trainer Jens Eng zunächst einmal in der unteren Tabellenhälfte hängen. Der Coach konnte sich den Auftritt seines Teams nach dem Abpfiff nicht erklären. „Das war ein durchgängig schlechtes Spiel. Obwohl wir wussten, dass wir vor allem physisch dagegen halten müssen, waren wir vom Kopf her nicht bereit dazu“, meinte er.

Dabei hätte es zu Beginn kaum besser laufen können. Nach nur sieben Minuten gelang Michel Schürg mit seinem dritten Saisontreffer die Führung. Der Stürmer nahm am kurzen Pfosten einen Eckball von Tobias Weiß an, drehte sich und vollendete mit einem Schuss ins lange Eck. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem die Gäste aber mehrfach im Passspiel zu schlampig agierten und auch nicht den nötigen Druck nach vorne entwickeln konnten. Fast schon folgerichtig kassierte die SKV nach einer kleinen Eckballserie noch vor dem Wechsel den Ausgleich. Benjamin Weinberger traf per Kopf (42.).

Zweites Gegentor gleich nach der Pause

Nur drei Minuten nach der Pause waren gespielt, da nutzte der starke Daniele Hüttl einen Fehlpass von Tobias Gebbert im Mittelfeld zur Crailsheimer Führung. Rutesheim hätte schnell antworten können. Valentyn Podolsky setzte sich links durch, wurde im Strafraum angegangen. Schiedsrichter Andreas Wieczorek wertete das allerdings nicht als elfmeterreif.

Die SKV hatte nun mehr Anteile, ließ sich aber erneut vom schnellen Umschaltspiel der Gastgeber überrumpeln. Nachdem Kerim Redzepovic zunächst noch abgewehrt hatte, stand erneut Daniele Hüttl beim Nachschuss goldrichtig (59.). Jens Eng reagierte, wechselte offensiv und brachte mit Gianluca Gamuzza und Mert Okar zwei frische junge Kräfte. Zählbares brachte das allerdings nicht.

Ein Fehlpass von Alexander Wellert im eigenen Strafraum besiegelte das Schicksal der Rutesheimer endgültig. Lukas Schmidt ließ sich beim 4:1 nicht zweimal bitten (89.).

SKV Rutesheim: Redzepovic, Wellert, Kogel, Rudloff, Podolsky, Gebbert (87. Maier), Weiß (65. Okar), Schneider (70. Gamuzza), Schwenker, Schürg, Stütz (46. Müller).

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen