Baupläne in Leonberg und Gerlingen Ein Provisorium aus Plastik wird zur Dauerlösung

Von
Der provisorische Kreisel im Grenzgebiet zwischen Leonberg und Gerlingen. Foto: factum/Bach

Leonberg/Gerlingen - Eigentlich sollte nur ein Kreisel gebaut werden – doch dann wurden es zwei. So fängt die Geschichte des „Plastikkreisels“ im Grenzgebiet zwischen Gerlingen und Leonberg an – die bis heute andauert und noch andauern wird.

Es war im Jahr 2014, als in Gerlingen und Leonberg zu Beginn der Sommerferien zwei Bauvorhaben angepackt wurden: Auf der Schillerhöhe wurde eine unfallträchtige Kreuzung in den seit vielen Jahren geforderten Kreisverkehr umgebaut. Ebenfalls während der Sommerferien wurde in der Leonberger Innenstadt die Grabenstraße saniert. Beide Baustellen waren mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen verbunden. Um den Mehrverkehr auf der Stuttgarter Straße zu bewältigen, wurde die bis dato ampelgeregelte Kreuzung mit der Füller- und Neuen Ramtelstraße provisorisch zum Kreisel umgebaut.

Wie geschickt die Lösung doch war

Dieser sollte nur sechs Wochen bestehen bleiben. Doch trotz des höheren Verkehrsaufkommens wegen der Umleitungen gab es aber weniger Staus als früher an der Kreuzung mit Ampeln. Als die sechs Wochen des geplanten Provisoriums um waren, bestand das Regierungspräsidium (RP) Stuttgart auf Rückbau. Doch überall, nicht nur in den beiden Rathäusern, wurde darauf hingewiesen, wie geschickt diese Lösung sei. Nach langem Hin und Her wurde im Oktober 2015 entschieden, dass der wegen seiner Kunststoffbaken „Plastik-“ oder „Playmobilkreisel“ genannte Kreisverkehr erhalten wird. Der Streit zwischen dem RP und den beiden Städten war bis zum Verkehrsministerium geführt worden, Abgeordnete wie die beiden Grünen Bernd Murschel (Leonberg) und Markus Rösler (Vaihingen/Enz) hatten sich eingeschaltet.

Der Umbau zum offiziellen Kreisverkehr solle 2016/17 erfolgen, hieß es dann vor drei Jahren. Leonberg hat federführend die Planung des Projekts übernommen, Gerlingen beteiligt sich mit 20 000 Euro daran. Nur die Realisierung wurde immer wieder verschoben mit Verweis auf parallel stattfinde Baustellen. So wurde 2017 auf der A 8 ein Verflechtungsstreifen zwischen dem Kreuz Stuttgart und dem Dreieck Leonberg hinzugefügt. 2018 wurde ein Teil der B 295 zwischen Ditzingen und Leonberg erneuert. Der zweite Teil folgt in diesem Frühjahr, weshalb der Plastikkreisel nun 2020 in Asphalt gegossen werden soll.

Artikel bewerten
17
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden