WTG Heckengäu Die Meisterschaft ist noch drin

Von
Nach Verletzung gleich die Tageshöchstwertung an den Ringen: Lovis Spieß. Foto: Andreas Gorr

Renningen - Zum Abschluss der Hinrunde haben die Turner der WTG Heckengäu noch einmal ihre Muskeln spielen lassen. In der Gärtringer Theodor-Heus-Halle entscheiden sie das Duell gegen den geschwächten Kader von der TG Wangen-Eisenharz mit 85:5 Scorepunkten für sich. Die Gemeinschaftsriege (SpVgg Renningen, TSV Gärtringen, SV Leonberg/Eltingen) liegt nach sieben Wettkämpfen hinter VTS Vorarlberg und WKG KTT Heilbronn auf dem dritten Rang, hat aber das Saisonziel Oberligameisterschaft noch nicht aus den Augen verloren. Am 27. April fällt die Entscheidung beim Finale in Ludwigsburg, wo alle acht Mannschaften noch einmal antreten. „Mit etwas Glück und den gewohnt guten Leistungen ist das Ziel rechnerisch noch möglich“, sagt Wayne Jaeschky, der sportliche Leiter der WTG. In der Rangliste sind mit Niccolo und Lovis Spieß, Philipp Lutz und Nick Ackermann gleich vier Sechskämpfer aus dem Oberligateam unter den ersten Sechs zu finden.

Ein gelungenes Comeback legte Lovis Spieß gegen Wangen-Eisenharz hin. Die Verletzungen des 21-jährigen Studenten, die er sich beim Wettkampf vor einigen Wochen beim Sturz vom Reck zugezogen hat, sind mittlerweile gut verheilt. So holte er am Boden (14,0 Punkte) und an den Ringen (13,3) jeweils die Tageshöchstwertung. Die Gäste hatten dem starken Auftritt der WTG Heckengäu kaum etwas entgegenzusetzen. Lediglich am Pauschenpferd und den Ringen gewannen sie jeweils ein Duell.

Das Ziel nach oben korrigiert

Das Ziel nach oben korrigiert hat die Landesliga-Riege der WTG Heckengäu. Der Erfolg über den MTV Stuttgart (297,25:273,80 Punkte) war der sechste im sechsten Duell. Statt einer Abschlussplatzierung auf dem Podest wird nun im Ligafinale am 27. April die Meisterschaft angepeilt. Nachdem Niccolo Spieß an die erste Mannschaft abgegeben wurde, kann er zwar nicht mehr eingesetzt werden, die Turner um Mannschaftskapitän Tobias Weckerle kompensierten die Umstellung aber glänzend. Zum Sieg über den MTV trug auch der Neuzugang Maximilian Maier bei. Der 14-jährige Schüler holte am Boden und dem Reck wichtige Punkte.

In der Bezirksliga zog die dritte Mannschaft der WTG Heckengäu gegen den TSV Waldenbuch den Kürzeren (260,85:265,50 Punkte). Aufgrund von zwei zuvor gewonnenen Wettkämpfen hatte die Riege das Ziel Klassenerhalt aber bereits erreicht. Die Akteure gingen ohne Druck in ihren letzten Wettkampf, zeigten trotz der Niederlage ihre beste Saisonleistung und knackten dabei zum ersten Mal die 260-Punkte-Marke.

Artikel bewerten
2
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen