WTG Heckengäu Bundesligaauftakt in heimischer Halle

Von
Peter Knemeyer gehört zum Stammpersonal des Drittliga-Teams. Foto: Georg Hrivatakis

Renningen - Das lange Warten und die Unsicherheit, ob es überhaupt wieder losgeht, hat ein Ende. In der 3. Bundesliga geht es für die erste Mannschaft der Wettkampf- und Trainingsgemeinschaft (WTG) Heckengäu wieder um Punkte. Gleich zu Beginn steht am Samstag ein Wettkampf in der Stadionsporthalle Renningen an. Zu Gast sind die Turner vom badischen TV Bühl. Mit Prognosen zum möglichen Saisonverlauf tun sich die Verantwortlichen der Gemeinschaftsriege schwer – Corona lässt grüßen.

Trainingsbeginn am Jahresanfang

Nach der pandemiebedingten Annullierung der Premierensaison 2020 hofft das junge Team in diesem Jahr, diesmal sein volles Potenzial zeigen zu können. Im Januar kehrte der Bundesliga-Kader unter umfassenden hygienischen Auflagen in die Halle zurück, nachdem er sich seit November aufgrund des Infektionsgeschehens eine Zwangspause verordnet hatte.

„Die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Monaten ist erfreulich, wenn man bedenkt, dass die Pandemie noch allen in den Knochen steckt“, beschreibt der sportliche Leiter Wayne Jaeschky die Ausgangslage. Nun wird es darauf ankommen, das einstudierte Programm möglichst sicher und fehlerfrei zu präsentieren.

Dem Trainer-Team, bestehend aus Eckart Schauerhammer, Andreas Zeile und Dieter Liedtke, fällt es eher schwer, eine Einschätzung über die Leistungen der Gegner zu erstellen. Die Trainingsbedingungen für die Kontrahenten waren regional so ungleich wie nie zuvor. Feststeht derzeit nur, dass der USC München aufgrund von Lockdown-Nachwirkungen vorzeitig kapitulieren musste. Er zog seine Mannschaft unlängst zurück, weshalb die Liga nur noch mit sieben Teams bestückt ist.

Ohne ausländischen Turner

Die WTG legt das Hauptaugenmerk auf Stabilität und Sicherheit und möchte sich an der oberen Tabellenhälfte orientieren. Einen ausländischen Turner, der für einzelne Wettkämpfe verpflichtet werden kann, wird die Gemeinschaftsriege nicht einsetzen. Dafür trifft die WTG voraussichtlich bei einigen ihrer Gegner auf hochkarätige Verstärkung aus dem Ausland, was die Spannung zusätzlich erhöhen dürfte.

Beim WTG-Kader, der aus zehn Turnern besteht, gibt es im Vergleich zum zurückliegenden Jahr nur kleine Veränderungen. Lars Herbstritt pausiert zunächst, dafür rückt Simon Eitel in den Stammkader, dem außerdem Peter Knemeyer, Adrian Dudev, Jan Griesmeier, Philipp Lutz, Lovis Spiess, Niccolo Spiess, Manu Tschur, Nick Ackermann und Christian Marques angehören. Auf die Meldung von Ersatzathleten wird verzichtet, weil die einzelnen Mannschaftsmitglieder turnerisch sehr flexibel sind.

Vier Heimkämpfe für die WTG Heckengäu

Zusammenschluss
 Die WTG Heckengäu ist eine Gemeinschaftsriege von SpVgg Renningen, SV Leonberg/Eltingen und VfL Herrenberg, die am Ligabetrieb der Deutschen Turnliga (3. Bundesliga) und des Schwäbischen Turnerbundes (Verbandsliga und Bezirksliga) teilnimmt.

Wettkämpfe
In der 3. Liga trifft die WTG zu Hause in Renningen auf die beiden badischen Teams aus Bühl (11. September, 16 Uhr) und Grötzingen (25. September, 16 Uhr). In den beiden weiteren Heimpartien geht es gegen den TSV Unterföhring (9. Oktober, 16 Uhr) und MTV Ludwigsburg (23. Oktober, 18 Uhr). Auswärts muss die Gemeinschaftsriege bei der TSG in Backnang (18. September) und bei der TG Wangen-Eisenharz im Allgäu (2. Oktober) an die Geräte.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen