Weissach Bund der Selbstständigen steht auf der Kippe

Von
Die Geschäftstreibenden in Weissach sind nicht mehr organisiert. Foto: dpa/Marcel Kusch

Weissach - Die Mitglieder müssen genau hinschauen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung sieht eigentlich ganz normal aus, doch unter TOP 8 findet sich folgendes Thema: Die „Auflösung des Vereins“ ist da angekündigt. Peter Koch, der Vorsitzende, bestätigt auf Nachfrage, dass er keine Zukunft für den „Bund der Selbstständigen Weissach und Flacht“ (BDS) sieht. Für kommenden Mittwochabend hat er die Mitgliederversammlung angesetzt. „Sollte sich dort kein neuer Vorsitzender finden, müssen wir uns auflösen“, sagt Koch. Der Grund: Er selbst habe für das Ehrenamt keine Zeit mehr, und einen neuen Kandidaten gibt es – Stand jetzt – noch nicht. Die lange Suche war bislang erfolglos.

Keine Unterstützung der Mitglieder

Seit September 2018 führt Peter Koch den BDS. Er selbst hat seine Firma für Kinowerbung zwar in Gebersheim, war in früheren Jahren aber mit einem Geschäft für Telekommunikationsanlagen in Weissach tätig. 1999 ist er daher dem BDS beigetreten und hat dort den langjährigen Vorsitzenden, den Rechtsanwalt Bertram Heßler, unterstützt.

„Nachdem klar war, dass Bertram Heßler Flacht verlässt, hab ich gesagt: Es muss weitergehen“, berichtet Koch. Darum habe er 2018 übergangsweise den Vorsitz übernommen und sei angetreten, um nach neuen Wegen zu suchen und den Verein neu aufzustellen. Jedoch: „Ich habe leider keinerlei Unterstützung aus der Mitgliederschaft erfahren“, zieht er Bilanz.

23 Mitglieder hat der Bund der Selbstständigen in Weissach und Flacht. Aktivitäten oder Veranstaltungen hat es zuletzt nicht mehr gegeben.

Das war in früheren Jahren anders. Regelmäßig trafen sich die örtlichen Geschäftstreibenden zu Abendveranstaltungen und zu Diskussionen. Auch den Nikolausmarkt hat der BDS früher organisiert. Mittlerweile managt die Gemeindeverwaltung diesen Weihnachtsmarkt.

Viele Projekte im Ort

Künftig steht in Weissach einiges an, bei dem eine starke Stimme der Gewerbetreibenden gefragt sein könnte: In diesem Jahr will die Gemeinde damit beginnen, das Flachter Gewerbegebiet Neuenbühl nochmals um fünf Hektar zu erweitern. Auch bei der Entwicklung der neuen Ortsmitte in Weissach wollen Bürgermeister und Gemeinderat mehr Gewerbe und Gastronomie ansiedeln.

Bürgermeister Daniel Töpfer bedauert auf Nachfrage die Auflösung des Vereins. „Wir freuen uns natürlich, wenn sich die Selbstständigen zu einem späteren Zeitpunkt wieder zusammenfinden“, sagt er.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen