Weiler Strandsommer Drei Jungs und eine Geige machen das Rennen

Von
Die Musiker von „3Ciplez“ haben am Ende die Nase vorn. Foto: Groove Tonight

Weil der Stadt - Samstagabend und das Wetter passt. Eine gute Gelegenheit, sich auf zum Weiler Strandsommer zu machen. Weder zu heiß noch zu kalt war es – für einen Drink oder einen Snack. Also die Flipflops angestreift und dieses Strand-Sommer-Sonne- und Urlaubsfeeling einfach auf das Gemüt überschwappen lassen. Selbst für coole Livemusik war an diesem Abend gesorgt. Dank dem Verein „Groove Tonight“ wurde der Weiler Marktplatz zu einer Konzerthalle unter freiem Himmel. War die Soundanlage auch nicht die beste, so waren die Musikinterpretationen doch jung, frisch und eigen.

Vier Bands traten im Vergleich gegeneinander an. Jeweils vier Titel wurden gespielt. Entschieden haben das Publikum und eine eigens einberufene Jury. Mit „Grundverschieden“ trat eine Band aus Pforzheim beim Talentwettbewerb an. „Grundverschieden“, das sind vier junge Musiker. Mit ihrem ganz speziellen Sound aus Pop, Funk und Soul präsentierten sie eigene Titel auf Deutsch und Englisch, gemischt mit Song-Klassikern. Ein ganz eigener Stil eben.

Authentisch und nicht gekünstelt

Und genau das scheint das Erfolgsrezept der heutigen Nachwuchsbands zu sein. Dieses „Eigen-Sein“. Eigen, authentisch, nicht gekünstelt. Die Musik soll den Zuhörer auf eine Reise mitnehmen. Eine Reise, die sich echt anfühlt. Und genau das ist nur zu erreichen, öffnen Musiker ihre Musikerherzen. Technik ist das eine, Gefühl das andere. Musik ist so viel mehr als das Aneinanderreihen von Tönen.

Es ist dieser eigene Stil, den auch die erste Band des Abends namens „Deja-Vu“ vermittelte. Sergej an der E- und Jordan an der Akustik-Gitarre und Percussion. Mit ihrer Sängerin Dana haben die Jungs gerade einmal seit zehn Tagen eine Sängerin mit an Bord. Mit ihrer außergewöhnlichen Stimme beeindruckte sie das Publikum. Eine wahre Leistung, nach zehn Tagen und wenigen Proben bereits gemeinsam auf der Bühne stehen zu können.

Die jungen Musiker von „Cube Six“ aus Herrenberg brachten mit ihrer frischen Art den Strandsommer zum Grooven. Nach einer gemeinsamen Kindheit und langjährigen Freundschaft sind sie zu einer starken Bandgemeinschaft mit Vertrauen gewachsen, die man nicht nur hört, sondern auch spürt. Mit Leidenschaft schreiben sie eigene Songs mit deutschen Texten. Sie belegten beim Wettbewerb den zweiten Platz.

3Ciplez schaffen es auf Platz eins

Und dann waren da noch die drei Jungs von „3Ciplez“. Kevin, Flo und Philip. Ebenfalls aus Herrenberg. Als Trio haben sie angefangen, auf der Stuttgarter Königstraße Straßenmusik zu machen. Dabei interpretierten sie bekannte Rock-Klassiker und neuere Pop-Hits. Mit ungewohnter Instrumentierung haben sie das Publikum von sich überzeugt. Allein die Geige brachte einen frischen und ungewöhnlichen Klang. Beim Weiler Standsommer erreichen sie nach Jury- und Publikumswertung den ersten Platz.

„3Ciplez“ und „Cube Six“ haben damit einen bezahlten Auftritt bei „Groove Tonight“ gewonnen. Am Samstag, 14. September, dürfen beide Bands einen ganzen Abend mit ihrer Musik gestalten.

Genau das ist es, was „Groove Tonight“ ausmacht. „Ich habe den Livemusik-Förderverein Groove Tonight im Jahr 2015 gegründet und biete seitdem acht- bis zehnmal im Jahr talentierten Musikern eine Bühne und zahle ihnen feste Gagen“, erläutert Eric Richter stolz. Eine gute Gelegenheit also für junge Bands, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und mit ihrer musikalischen Leidenschaft zu überzeugen.

Artikel bewerten
6
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen