Weihnachten im Schuhkarton Zum ersten Mal ein Weihnachtsgeschenk

Von
Die Kinder freuen sich sichtlich beim Auspacken der Schuhkartons. Foto: privat

Weil der Stadt - Was mich sehr beeindruckt hat, war, dass, egal, wie arm die Menschen waren, wir überall herzlich aufgenommen wurden.“ Die Weil der Städterin Silvia Schumacher ist eine langjährige Unterstützerin des Hilfsprojekts „Weihnachten im Schuhkarton“. Sie betreibt nicht nur eine Abgabestelle in Weil der Stadt, sie reist öfter auch selbst mit, um die Päckchen am Zielort den Bedürftigen zu übergeben. Zuletzt war sie im Februar in Moldawien, kurz vor den großen Shutdowns. Für sie ist das jedes Mal ein ergreifendes Gefühl, beschreibt sie. „Da waren Mütter in Krankenhäusern mit Tränen in den Augen, weil ihre Kinder zum ersten Mal ein Weihnachtsgeschenk erhalten haben.“

Die weltweite Aktion der christlichen Organisation Samaritan’s Purse jährt sich nun zum 25. Mal. Es geht darum, dass Menschen einen Schuhkarton mit unterschiedlichen Geschenken befüllen, zum Beispiel mit Schreibwaren, Kuscheltieren, warmen Kleidungsstücken wie Mützen und Schals sowie Süßigkeiten. Der Karton, zusätzlich verpackt in Geschenkpapier, kann an einer von vielen Sammelstellen abgegeben werden – Corona-bedingt dieses Jahr nur innerhalb eines kurzen Zeitfensters im November. Von dort kommen die Geschenke weiter zu einer großen Sammelstelle in der Region und dann weiter in das Empfängerland. Im Falle von Deutschland ist das Moldawien.

„Man nennt es auch das Armenhaus von Europa“, erklärt Silvia Schumacher. „Ich war ja selbst ein paarmal dort. Die Menschen leben zum Teil zu zehnt in einem einzigen Raum und schlafen zu fünft in einem Bett.“ Vom Staat gebe es für sie keine Unterstützung. „Wenn eine Familie so große Sorgen hat, kann ein mit Liebe gefülltes Päckchen schon viel helfen“, hat sie die Erfahrung gemacht.

Und nicht nur das: Die Spendenaktion bringt manche Missstände oft erst ans Tageslicht und sorgt dafür, dass die Menschen, die in großer Not leben, mit den Hilfsorganisationen überhaupt erst in Kontakt kommen. „Die Aktion Weihnachten im Schuhkarton ist für viele ein erster Türöffner“, erzählt sie. „Da war zum Beispiel dieser eine Junge, der überhaupt keine Schuhe hatte. Wie ihn gibt es viele Kinder, die müssen während der kalten Jahreszeit komplett zu Hause bleiben, weil sie keine warmen Sachen haben, keinen Schal, keine Mütze, keinen Pulli.“ Die Kinder können während dieser Zeit also auch nicht zur Schule gehen.

In Zeiten von Corona ist die Aktion sehr bedeutsam

In diesem Jahr sei die Aktion noch einmal bedeutsamer. Denn die Not der Menschen ist während der Corona-Pandemie noch weitergewachsen. Viele Männer sind seit der Krise arbeitslos, „die Kinder sind dadurch noch härter getroffen“. Das Motto der Aktion 2020 lautet daher auch „Jetzt erst recht!“

Im Februar war Silvia Schumacher Teil einer 40-köpfigen Gruppe aus Europa, die dabei geholfen hat, die Geschenke vor Ort zu verteilen. Für die Unterstützerin ist das aus mehreren Gründen eine Herzensangelegenheit: Nicht nur leistet sie damit einen großen Beitrag für das Projekt, sie kann sich auch selbst davon überzeugen, dass die Spenden genau da ankommen, wo sie hinsollen. „Und es ist einfach wunderbar, wenn Kinderaugen aufleuchten, weil sie gerade ein Plüschtier oder einen warmen Schal ausgepackt haben.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen