Wahl in Mönsheim Künftiger Bürgermeister gerät weiter in Bedrängnis

Von Kathrin Klette
Im beschaulichen Mönsheim im Enzkreis schlagen die Folgen der Bürgermeisterwahl vor einem Monat hohe Wellen. Foto: Simon Granville

Was mit einer falschen Berufsangabe im Wahlkampf zur Mönsheimer Bürgermeisterwahl begonnen hat, zieht immer weitere Kreise bis hin nach Marbach. Michael Maurer, der im Mai zum Mönsheimer Bürgermeister gewählt worden ist, hatte sich in seinem Lebenslauf und gegenüber der Gemeindeverwaltung als Verwaltungswirt vorgestellt, obwohl er Verwaltungsfachangestellter ist. In der Folge der öffentlichen Berichterstattung kamen auch aus Marbach Hinweise über Unstimmigkeiten bezüglich des Gewählten. Maurer war zeitweise Schriftführer bei der Jungen Union im Kreis Ludwigsburg und Vorsitzender der CDU Marbach gewesen.

Mehr als einmal falsche Berufsangabe

Klar ist mittlerweile, dass die falsche Berufsangabe nicht nur einmalig versehentlich im Lebenslauf und den Wahlkampfunterlagen verwendet wurde, sondern mehrfach und sogar auf explizite Nachfrage hin genannt wurde. Seitens der Verwaltung Mönsheim liegt unserer Redaktion die Bestätigung dafür vor.

Maurer haben wir mehrmals nach dem Grund für die Falschangabe gefragt. Darüber schweigt sich der 26-Jährige jedoch aus. Dass er die Bezeichnung bereits 2019 in Ludwigsburg für sein Amt als Schriftführer angegeben habe – der Bericht der CDU über die Wahl ist online noch einsehbar –, bestreitet er.

Kommunalaufsicht erklärt die Wahl für gültig

Die Kommunalaufsicht hat die Wahl inzwischen jedenfalls für gültig erklärt. Laut Kommunalwahlgesetz ist eine Wahl dann ungültig, wenn ihr Ergebnis dadurch beeinflusst werden konnte, „dass der Bewerber oder ein Dritter eine gegen ein Gesetz verstoßende Wahlbeeinflussung begangen hat“, erklärt eine Sprecherin des Enzkreises. Nach Ansicht der Kommunalaufsicht war das in diesem Fall nicht gegeben.

Was genau eine „beachtliche Wahlbeeinflussung“ ist, definiere das Gesetz allerdings nicht. Es gebe inzwischen einige Gerichtsurteile, anhand derer man sich orientiere. „Aber wie ,falsch‘ eine Berufsbezeichnung sein muss, damit eine Annullierung gerechtfertigt ist, kann letztlich nicht allgemein beantwortet werden.“ Es handle sich also immer um eine Einzelfallentscheidung.

Hans Kuhnle, Gemeinderat für die Unabhängige Bürgerliste Mönsheim, der öffentlich auf den Fehler aufmerksam gemacht hatte, möchte sich damit noch nicht zufrieden geben. „In dem Wahlprüfungsbescheid steht so gut wie nichts drin“, bedauert er. „Das habe ich schon reklamiert und gesagt, dass ich mir weitere Informationen wünsche.“ Im Ort habe er unterdessen mit schwerwiegenden Reaktionen gegen seine Person zu kämpfen. Besonders zu schaffen machten ihm Falschaussagen, die über ihn die Runde machten. „Ich habe keine Ahnung, wo das herkommt, aber das ist wirklich schlimm.“

CDU hat sich „gerne“ von ihm getrennt

Was im Wahlkampf ebenfalls für Ungereimtheiten gesorgt hatte, war Maurers Verbindung zu Marbach. Seine zweijährige Vorstandschaft in der Marbacher CDU jedenfalls – von 2017 bis 2019 war er dort Vorsitzender – hatte er in seinem Lebenslauf ausgelassen. Auch die Verantwortlichen der CDU halten sich heute größtenteils bedeckt. Aus ihren Äußerungen ist jedoch eine erhebliche Unzufriedenheit ablesbar.

„Wir haben uns gerne von Herrn Maurer getrennt“, sagt etwa die CDU-Fraktionsvorsitzende im Marbacher Gemeinderat, Heike Breitenbücher, die den anonymen Vorwurf, Maurer habe wegen finanzieller Unstimmigkeiten im Jahr 2019 seinen Hut nehmen müssen, „weder bestätigen noch dementieren“ wolle. Für die Marbacher CDU sei das Kapitel abgeschlossen, sie sei froh, dass wieder Ruhe im Stadtverband eingekehrt sei.

Differenzen mit Marbacher CDU

In Schweigen hüllt sich der Nachfolger von Michael Maurer, der Marbacher CDU-Stadtverbandsvorsitzende Roland Liebl. Der Rentner hatte schon einmal das Amt inne und ließ sich 2019 wegen der Querelen nach 14-jähriger Pause wieder wählen. Immerhin sagt er, dass sein Vorgänger damals nicht einstimmig entlastet worden sei. Im Verein wird ein Vorstand dann entlastet, wenn die Mitglieder der Ansicht sind, dass dieser die ihm übertragenen Aufgaben im Sinn des Vereins ordnungsgemäß erfüllt und die ihm anvertrauten Mittel ordnungsgemäß verwaltet hat.

Michael Maurer bestreitet Differenzen mit der Marbacher CDU. Er habe aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidiert. Und er sei mit nur drei Gegenstimmen entlastet worden. Dieser Darstellung widerspricht Heike Breitenbücher: „Es waren zehn bis 20 Mitglieder da, die Entlastung erfolgte nur mit einer Mehrheit von einer oder zwei Stimmen.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen