Vollsperrung der Autobahn Lkw-Fahrer übersieht Stauende auf der A 8

Von
Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden. Foto: SDMG/Gress

Pforzheim - Drei Schwerverletzte und ein Schaden von circa 150 000 Euro sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Montagabend gegen 19 Uhr auf der Autobahn 8 kurz vor der Anschlussstelle Pforzheim-Nord. Ein Sattelzuglenker, der von Karlsruhe kommend in Richtung Stuttgart unterwegs war, hatte das Ende eines Staus zu spät bemerkt. Er versuchte noch, auf den mittleren Fahrstreifen zu wechseln, kollidierte hierbei aber leicht versetzt mit dem vor ihm auf dem rechten Fahrstreifen befindlichen Mercedes Vito. In einer Kettenreaktion prallte der Vito auf eine Mercedes B-Klasse, welche wiederum auf einen Lkw geschoben wurde.

Der Fahrer des Daimler Vito wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. In der B-Klasse wurden die Fahrerin und ein Mitfahrer ebenfalls schwer verletzt, während ein dritter Fahrzeuginsasse unverletzt blieb. Der Lenker des letztgenannten Lkw erlitt leichte Verletzungen.

Autobahn wird voll gesperrt

Für die Dauer der Unfallaufnahme, die Erstversorgung der Verletzten und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn zunächst voll gesperrt werden, im weiteren Verlauf konnten nach und nach die Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Gegen 23.30 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Neben mehreren Funkstreifen der Pforzheimer Autobahnpolizei waren auch ein Rettungshubschrauber und starke Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen