Volleyball Die TSF-Damen wollen ganz vorne mitmischen

Von
Bewährte Spielerin auf der Libero-Position ist Sandra Sick. Foto: Andreas Gorr

Ditzingen - Nach einer gewissen Gewöhnungsphase in der vergangenen Saison, in der Trainer Thomas Engelhardt einige Neuzugänge in das Team zu integrieren hatte, möchten die Volleyball-Damen der TSF Ditzingen in dieser Runde ganz vorne in der Oberliga mitmischen. „Das Potenzial ist da, jetzt werden wir schauen, wie es laufen wird“, sagt Engelhardt. Das erste Punktspiel bestreitet die Mannschaft am Sonntag, 6. Oktober, zu Hause gegen den TSV G.A Stuttgart II.

Nicht mehr im Team ist die langjährige Mittelblockerin Britta Schweigmann. Sie wollte schon seit langem ihre aktive Karriere beenden, half dann wegen personeller Probleme immer wieder aus. Jetzt machte sie also Ernst. Auch deshalb, weil auf ihre Position zwei Neue gekommen sind. Babette Rauscher war früher beim TSV Münchingen aktiv, als Engelhardt dort noch Jugendtrainer war. Dann wechselte sie zum MTV Stuttgart und nach Tübingen, bevor sie ein Auslandsstudium begann. Jetzt setzt die 21-Jährige ihr Studium in Mannheim fort und heuerte bei den TSF Ditzingen an. Der zweite Neuzugang, die 27-jährige Kerstin Kirchgässner fand den Weg über Mittelblockerin Larissa Stadtmüller, die sie aus Karlsruher Zeiten kennt, zum Oberligisten. Sie gesellen sich zu einem erfahrenen Kader. Für das Zuspiel sind Melanie Becker und Jessica Beuchle zuständig. Spezialistinnen auf den Diagonalen sind Anika Pastow und Nina Holzhausen. Die Mittelposition übernehmen neben den beiden Neuzugängen Nadine Marschall, Larissa Stadtmüller und Lisa Köck. Marschall ist auch auf der Außenposition eine feste Größe – zusammen mit Michaela Lukesova, Rika Wiedemann, Melanie Winkler und Anja Buck. Libera ist Sandra Sick.

Aus der Regionalliga Süd ist kein Team in die Oberliga abgestiegen. Aus der Landesliga gesellen sich der TSV Schmiden, die TSG Reutlingen und der TSV Ellwangen hinzu. Einen letzten Test vor dem Saisonstart an diesem Wochenende – Ditzingen erwartet an diesem Sonntag den TSV G.A Stuttgart II (Spielbeginn 15 Uhr) – hat die Mannschaft von Trainer Thomas Engelhardt beim Turnier des SV Fellbach bestritten. Als Titelverteidiger lief es dieses Mal nicht ganz optimal für den Oberligisten. Die TSF Ditzingen landeten auf dem achten Platz.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen