Weil der Stadt Packstation macht Anstehen überflüssig

Von
So wird’s gemacht: Marion Beck (City-Managerin Weil der Stadt), Sophia Häckerle (Lidl), Jürgen Katz (Erster Beigeordneter Weil der Stadt/v.r.n.l.) als Zuschauer. Foto: Jürgen Bach

Weil der Stadt - Die Flut der Pakete und Päckchen wächst bekanntermaßen rasant, besonders seit die Pandemie das Einkaufen mehr noch als vorher schon ins Internet verlagert hat. Menschenschlangen vor den Postfilialen und Paketshops sind die Folge, sei es, um Päckchen an die Liebsten zu verschicken, bestellte Ware abzuholen, weil man nicht zu Hause war, als der Paketzusteller klingelte, oder diese wieder zurückzusenden. Doch damit könnte es in Weil der Stadt bald ein Ende haben, denn jetzt hat auch die Keplerstadt eine DHL-Packstation, die den Versand oder den Empfang von Päckchen und Paketen kontaktlos und ohne Wartezeit möglich machen.

Seit ein paar Tagen ist die große, gelbleuchtende Station mit der Nummer 171 der DHL, die zur Deutsche Post DHL Group gehört, in Betrieb. 90 unterschiedlich große Fächer von S bis XL warten an der Seitenwand des Discounters Lidl im Gewerbegebiet darauf, mit Paketen gefüllt oder geleert zu werden. Beides ist möglich, und das rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Einmal pro Tag wird die Station befüllt beziehungsweise geleert. Kunden, die ein Paket empfangen und es an der Packstation abholen wollen, müssen allerdings über die DHL-Paket- App registriert sein, über die sie dann einen Abholcode bekommen.

Zwölf Millionen Kunden

Rund zwölf Millionen registrierte Kunden hat DHL nach eigenen Angaben in Deutschland. Für das Verschicken von Sendungen ist keine vorherige Registrierung nötig. „Viele Kunden verwenden die Paketstation für ihre Retouren“, berichtete Martin Fichtner von DHL.

Jahrelang habe man darum gekämpft, in Weil der Stadt einen geeigneten Standort für eine Packstation zu finden, erklärte Martin Fichtner. Beim Discounter in der Merklinger Straße 28 sei man schließlich fündig geworden. Die neue Packstation ist eine der jüngsten von annähernd 7000 bundesweit. Und DHL ist mit diesem Angebot auf Expansionskurs, so Fichtner. Bis zum Jahresende sollen es schon 8500 sein. Man wolle mit diesen Automaten den Paketversand in den Städten dezentralisieren und dort ansiedeln, wo die Leute einkaufen.

Zusätzlicher Service für die Bürger

Auf die Frage, ob dadurch nicht die Innenstadt an Zulauf verliere, sagte der Erste Beigeordnete Jürgen Katz, dass durch das Pakete bringen und abholen nicht unbedingt mehr Frequenz in die Läden der Innenstadt komme, auch mit Blick auf die schwierige Parksituation. Die City-Managerin Marion Beck sieht diese Gefahr ebenfalls nicht und betonte, dass man durch die neue Packstation keine Kunden in der Innenstadt verliere. Sie sei vielmehr ein zusätzlicher Service für die Bürger. In Weil der Stadt gibt es drei Postfilialen und zwar in der Kapuzinergasse in der Kernstadt, in der Vorderen Straße in Merklingen und in der Magstadter Straße in Schafhausen. Außerdem gibt es im Kernort und in Merklingen jeweils noch einen DHL-Paketshop.

Noch in diesem Jahr soll auch in Merklingen beim Penny Markt eine weitere Packstation in Betrieb gehen. Die Stadtteile Münklingen und Hausen müssen sich mit Briefkästen zufriedengeben, 15 gibt es insgesamt in der Stadt.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen