Vereinsjubiläum Für eine Reichsmark zur SVGG

Von Andreas Klingbeil
2000 Kinder und Jugendliche tummeln sich 2007 beim vierten Gauinderturnfest auf dem Sportgelände Seehansen. Foto: cf

Eine Reichsmark pro Monat für Erwachsene und 75 Reichspfennig für Jugendliche – diese Summe musste aufbringen, wer fast genau auf den Tag vor 75 Jahren Mitglied bei der am 28. Juni 1947 gegründeten Sportvereinigung Hirschlanden-Schöckingen werden wollte. 50 Bürgerinnen und Bürger hatten den Verein unter der Leitung von Karl Zuberbühler, der auch zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde, gegründet. Als Vereinsheim dient zunächst das Gasthaus „Zum Rössle“.

Die Reichsmark ist Geschichte – die SVGG Hirschlanden-Schöckingen dagegen lebendiger denn je. 1339 Mitglieder finden Angebote in 16 Abteilungen von Badminton bis Volleyball. Zuhause sind sie auf dem Sportgelände Seehansen in Hirschlanden mit einem Rasenplatz, zwei Kunstrasenplätzen, der Alfred-Fögen-Sporthalle (inklusive Bewegungslandschaft) und dem Vereinsheim.

Der Weg bis dahin war kein leichter, wurde aber bereits in den Anfängen trotz aller Hindernisse konsequent verfolgt. Schon im September 1947 nehmen die Fußballer auf den Wiesen der „Wasserhälde“, die die Schöckinger Landwirte zur Verfügung gestellt haben, den Verbandsspielbetrieb auf. Gleichzeitig werden unter der Leitung von Gottlob Steinbronn die Bauarbeiten am vereinseigenen Sportplatz im ehemaligen Steinbruch an der Heimerdinger Straße vorangetrieben. Nach der Währungsreform 1948 beträgt der Beitrag für Erwachsene 50 Pfennig pro Monat, Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren zahlen 30 Pfennig, Jugendliche unter 15 Jahren zehn Pfennig.

Vereinsmeisterschaft im Dreikampf

Am 6. August 1950 wird die Leichtathletikabteilung aus der Taufe gehoben. Für das Sommerfest war eifrig in einigen Disziplinen trainiert worden. Die Vereinsmeisterschaft in verschiedenen Altersgruppen findet als Dreikampf statt.

Angeleitet von Gottlob Steinbronn rücken 50 Erwachsene und 22 jugendliche Vereinsmitglieder am 2. September morgens in aller Frühe an. Mit Muskelkraft gleichen sie die Erdmassen aus, die zuvor eine Planierraupe grob bewegt hatte. Sie legen auch die Terrassen an, die als Stehtribünen vorgesehen sind. Dass die SVGG nun einen Sportplatz in einer Größe von 90 mal 65 Meter, bestückt mit Stehtribünen, sein Eigen nennen kann, ist auch den Landwirten Jakob Raith, Karl Wagner, Wilhelm Großmann und Rudolf Heck zu verdanken. Sie stellen in einer Zeit, in der Traktoren noch rar sind, kostenlos ihre Pferdefuhrwerke zur Verfügung. Die Holz-Einschrankung stiftet Willi Kübler.

Das „Schmuckkästchen“ wird am 13. Juli des Jahres 1951 offiziell eingeweiht. Jetzt gibt es auch ein Vereinsheim – aus den beiden ehemaligen Schützenhäusern entsteht die legendäre „Texas Hütte“. Sie wird weit über die Grenzen von Hirschlanden und Schöckingen bekannt.

Aufstieg in die B-Liga

Mit der Einweihung der Karl-Koch-Halle (Turn- und Festhalle) im Jahr 1954 entsteht auch die Turnabteilung unter der Leitung von Erwin Kocher und Alfred Hildebrand. Erfolge kommen: Die Fußballer steigen in der Saison 1957/58 als Staffelmeister der C-Klasse im Bezirk Enz-Murr in die Kreisliga B auf. Rüdiger Zentgraf wird württembergischer Meister im Kugelstoßen.

Zum ersten Gaukinderturnfest am 25. Juni 1961 kommen über 400 Kinder aus dem Turngau Leonberg und absolvieren ihre turnerischen und leichtathletischen Disziplinen. Mittag gegessen wird in Privathaushalten. Als das Turnfest am 23./24. Juni 2007 zum vierten Mal in Hirschlanden stattfindet, treffen sich dort 2000 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 14 Jahren zum sportlichen Wettstreit.

Die SVGG Hirschlanden-Schöckingen wächst weiter. Die Abteilungen Tischtennis (1965), Ski (1985), Tanzen, Karate (beide 1995), Volleyball (2006), Badminton (2017) kommen dazu. Im Jahr 1982 wird die 1000er-Mitgliedermarke geknackt.

Erster Kunstrasen im Jahr 2001

Und auch baulich tut sich so einiges. Am 21. September weiht der Hirschlander Bürgermeister Alfred Fögen die neue Sportanlage und das fast fertige neue Vereinsheim ein. Der stark beanspruchte Rasenplatz muss entlastet werden. Im November 1974 ist es soweit: der Ascheplatz wird seiner Bestimmung übergeben. Das Einlagespiel bestreiten Gemeinderäte aus Ditzingen und Hirschlanden. 2001 hat die Asche ausgedient. Aus dem Platz wird ein Kunstrasenfeld.

Kindersportschule und Bikepark

Ein zweites kommt am 16. Juni 2003 hinzu. Ein knappes Jahr zuvor hatte es den Spatenstich für das Sportzentrum gegeben. Dieses wird am 17. und 18. Juli 2004 offiziell eröffnet. Als Meilenstein in der Vereinsgeschichte gilt die Ansiedlung der Kindersportschule am 1. Juli 2005. In Schöckingen entsteht im Jahr 2019 ein Bikepark. Jugendliche arbeiten kräftig mit, leisten rund 2000 Arbeitsstunden.

Nachdem der Sportbetrieb durch die Corona-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 teilweise bis ganz zu Erliegen kommt, folgt in diesem Jahr der Neustart. Mit einem neuen Vorsitzenden: Stephan Schwarz übernimmt das Amt am 20. Mai und ist damit Nachfolger von Karl Zuberbühler, Karl Hekel, Karl Schäuffele, Richard Ansel, Robert Schäuffele, Alfred Fögen, Siegfried Schäuffele und Hans-Willi Kraft. Der Mitgliedsbeitrag wird übrigens inzwischen in Euro abgebucht. Er kostet 96 im Jahr für Erwachsene und 56 Euro für Kinder und Jugendliche.

Jubiläumswochenende

Feierlichkeiten
 Der 75. Geburtstag der SVGG Hirschlanden-Schöckingen wird am Wochenende 2./3. Juli auf dem Sportgelände Seehansen gefeiert. Am Samstag ist offizieller Festbeginn um 17 Uhr. Um 18 Uhr startet die Radio Energy-Party. Der Sonntag wird um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst eingeläutet und steht von 11.30 Uhr an unter dem Motto Sport-Mitmach-Tag für alle.

Aktionen
 Das Programm am Sonntag wird auf dem Sportgelände an drei Schauplätzen präsentiert. Auf der Bühne heißt es von 12 Uhr an: Bodyfit (inklusive Mitmach-Programm), Rhythmische Sportgymnastik, TSF Ditzingen Fechten, Karate und Hip-Hop. Die Aktionen in der Sporthalle beginnen um 11.30 Uhr. Geboten werden Badminton, Ninja-Parcours (Bewegungslandschaft), Vorführung Turnen/Trampolin, Rhythmische Sportgymnastik und Karate. Auf dem oberen Kunstrasen stehen von 11.30 Uhr an unter anderem Dosenwerfen, Fußball-Darts, Handball-Torwandwerfen, Geschwindigkeitsschießen auf dem Programm. Um 13 Uhr starten eine Trekking-Tour und eine Citybike-Tour sowie um 14.30 Uhr eine Mountainbike-Tour (eigenes Fahrrad und Helm erforderlich).

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen