Unglück in Florida Opfer von Hauseinsturz bekommen eine Milliarde Dollar

Von red/dpa
Bei dem Einsturz starben 98 Menschen. Foto: dpa/Gerald Herbert

Nach dem verheerenden Einsturz eines Wohnkomplexes im US-Bundesstaat Florida vor einem Jahr bekommen Opfer und Angehörige mehr als eine Milliarde Dollar an Schadenersatz. Ein Richter in Miami billigte am Donnerstag eine entsprechende Einigung der beteiligten Anwälte, wie mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf eine Anhörung vor Gericht meldeten. Bei dem Unglück waren damals 98 Menschen ums Leben gekommen.

Der Großteil der vereinbarten Summe solle an Verletzte und Hinterbliebene der Todesopfer gehen, hieß es. 96 Millionen Dollar seien als Entschädigung für die Eigentümer der zerstörten Wohnungen vorgesehen. Das Geld komme aus verschiedenen Quellen, unter anderem von Versicherungsunternehmen.

Ursache ungeklärt

Der als Champlain Towers South bekannte Wohnkomplex mit rund 130 Einheiten war am 24. Juni 2021 in Surfside bei Miami teilweise kollabiert. Der einsturzgefährdete Rest des Gebäudes wurde später gezielt gesprengt. Überlebende waren nur in den ersten Stunden nach dem Einsturz gefunden worden. Danach wurden nur noch Leichen und menschliche Überreste aus den Trümmern geborgen.

Das Unglück - eines der tödlichsten dieser Art in der US-Geschichte - erschütterte die Gemeinde und das ganze Land damals schwer. Die Ursache für den Einsturz ist bis heute nicht abschließend geklärt.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen