Umweltverschmutzung Abwässer färben halbe Lagune lila

Von
Blick auf die zweigeteilte Lagune Cerro in Limpio Foto: AP/Jorge Saenz

Limpio - Die Lagune Cerro in der paraguayischen Stadt Limpio ist in zwei Teile geteilt: einer ist lilafarben, der andere blau. Ein Teil riecht faul, der andere nicht. Die Lagune wurde durch den Bau eines Deichs und einer Straße zweigeteilt, über die Lastwagen zu einer nahe gelegenen Fabrik fahren. Vor einigen Monaten bemerkten die Menschen zum ersten Mal, dass sich das Wasser auf der einen Seite der Straße zu färben begann und Fische und Vögel starben.

„Vor drei Monaten sind alle Fische in der Lagune, Tausende und Abertausende, gestorben“, sagt Anwohnerin Herminia Meza. „Der Gestank war nicht auszuhalten und wir wurden von den Fliegen überwältigt. Vor etwa einem Monat starben die Reiher und es kam diese rötliche Farbe.“ Die Bewohner wandten sich an die Umweltbehörde, die Proben entnahm.

Eine Gerberei scheint das Problem zu sein

Francisco Ferreira, Labortechniker an der Nationalen Universität, erklärte am Mittwoch, die Farbe des Wassers sei auf Schwermetalle zurückzuführen, wie Chrom, das in der Lederproduktion zur Färbung von Tierhäuten eingesetzt wird. Die Gerberei Waltrading steht am Rande der Lagune von Limpio.

Das Ministerium für Umweltschutz und Nachhaltige Entwicklung sagte dem lokalen ABC-Sender, die Gerberei sei dafür verantwortlich. Bei einem früheren Besuch sei ein Rohr entdeckt worden, das wahrscheinlich von der Gerberei stamme und unbehandelte Abwässer in die Lagune leite. Die Gerberei lehnte eine Stellungnahme ab.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen