Turner schaffen Bodenfläche an 196 Quadratmeter sind zu vergeben

Von
Pro Quadrat auf der Bodenfläche 100 Euro: Die Turner der WTG Heckengäu hoffen auf möglichst viele Spender. Foto: WTG

Renningen - Den sportlichen Kraftakt hat die im Jahr 2011 gegründete WTG Heckengäu bislang mit Bravour gemeistert. Vor knapp eineinhalb Jahren gelang der Wettkampf- und Trainingsgemeinschaft mit den Mitgliedsvereinen SpVgg Renningen, SV Leonberg/Eltingen, TSV Gärtringen und VfL Herrenberg in Oberhausen der Aufstieg in die 3. Bundesliga. Dort startete das Team gleich wieder mit zwei Siegen durch, ehe die Saison coronabedingt annulliert wurde.

Jetzt steht der Verein vor einem finanziellen Kraftakt. Um Heimwettkämpfe in der 3. Bundesliga ausrichten zu können, muss eine Bodenfläche mit den Maßen 14 mal 14 Meter gestellt werden. Kostenpunkt: rund 40 000 Euro.

Option Ausleihe verworfen

Bislang haben die Turner der Gemeinschaftsriege ihre Bodenübungen auf einer 14 mal 2 Meter breiten Bodenbahn bestritten. In der vergangenen Saison behalf sich der Verein damit, die Heimwettkämpfe bei einem Gegner auszutragen. Damit soll nun Schluss sein. „Wir sind soweit, dass wir eine Bodenfläche kaufen können“, sagt der sportliche Leiter, Wayne Jaesch­ky. Verworfen wurde der Gedanke, sich die Bodenfläche für einen Betrag von rund 2000 Euro für die Heimwettkämpfe jeweils auszuleihen. Auch die Alternative, nach einer gut erhaltenen, gebrauchten Fläche zu suchen, ist nun außen vor.

Die WTG Heckengäu schlachtet ihr Sparschwein. Rund die Hälfte der Kosten sind damit abgedeckt. Die andere Hälfte kommt von einem Finanzier, der dem Verein das Geld vorstreckt. Bei einer Lieferzeit von ungefähr acht Wochen könnten die WTG-Turner ihre Übungen schon bald auf dem Schwingboden präsentieren. Und zwar nicht nur die Bundesliga-Athleten. Profitieren würden auch das Verbandsliga- und Bezirksligateam. Darüber hinaus können auch hochkarätige Verbandswettkämpfe in die Region geholt werden, denn die Fläche erfüllt die Norm des Internationalen Turnerbundes (FIG).

Pro Quadratmeter 100 Euro

Wie aber die noch fehlenden 20 000 Euro stemmen? Die WTG Heckengäu hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Für einen Betrag von 100 Euro kann ein Förderer einen Quadratmeter finanzieren. Dabei kann jeder Spender festlegen, welche Quadratmeter er finanzieren will, sofern sie noch nicht vergeben sind. 196 Quadratmeter stehen zur Verfügung. Wer will, kann sich mit seinem Namen auf der Spendertafel verewigen, die zu den Heimwettkämpfen im Hallenfoyer steht.

Noch nicht gelöst ist die Problematik der Lagerung. Die Bodenfläche besteht aus einer Unterkonstruktion mit 74 Schichtholzelementen, die auf insgesamt 2336 Stahlfedern montiert ist. Als Auflage fungieren 196 Schaumelemente und sieben Spezialschaumbodenmatten. Gespräche mit der Stadt Renningen laufen. Eine Option ist die Lagerung in der Halle, denkbar ist aber auch eine Container-Lösung. Für Trainingszwecke kommt das Sportgerät Jaeschky zufolge nicht in Frage. Der Aufbau mit 15 bis 20 Menschen würde rund eine Stunde dauern.

Saisonauftakt im September

Saisonauftakt in der 3. Bundesliga ist nach jetzigem Stand der 11. September. In dem Achter-Feld ist der letzte Wettkampftag für den 23. Oktober terminiert. Die Gegner der WTG Heckengäu sind USC München, TG Wangen-Eisenharz, TSV Unterföhring, TSG Backnang, Grötzingen/Karlsruhe, MTV Ludwigsburg und TV Bühl.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen