Turnen Dreifach-Erfolg wird durch Sturz getrübt

Von
Philipp Lutz erzielt für das Oberligateam der WTG Heckengäu am Pauschenpferd die Tageshöchstwertung. Foto: Andreas Gorr

Renningen - Der sportliche Erfolg ist am Ende nur noch Nebensache gewesen. Bei ihrem Heimwettkampf in der Renninger Rankbachhalle hatte die WTG Heckengäu zwar mit allen drei Mannschaften (Ober-, Landes- und Bezirksliga) gewonnen. Die Freude darüber wurde jedoch durch einen schweren Sturz von Lovis Spieß getrübt. Der 21-jährige Sechskämpfer verletzte sich im Oberligawettkampf gegen das Turn Team Staufen beim Abgang vom Reck am Kopf und an den Schienbeinen. Der Student musste ins Krankenhaus gebracht werden. „Es geht Lovis den Umständen entsprechend gut. Er hatte Glück. Wir sind guter Dinge, dass er bald wieder fit ist“, sagte der sportliche Leiter der WTG, Wayne Jaeschky. Inzwischen konnte Spieß das Krankenhaus schon wieder verlassen.

Der Sieg mit 50:25 Score-Punkten brachte die alleinige Tabellenführung. Der VTS Vorarlberg hatte bislang gleichauf gelegen, kassierte nun aber am vierten Wettkampftag mit dem 36:37 bei der WKG TT Heilbronn die erste Niederlage.

Die Gemeinschaftsriege aus Renningen, Gärtringen und Leonberg entschied Sprung und Barren mit 15, beziehungsweise zehn Scorepunkten gegen das Turn-Team Staufen für sich. Am Boden holten Philipp Lutz, Lukas Unger und Nick Ackermann elf Zähler. Die Gäste verbuchten einen Punkt durch Michael Shamiyeh, der sich gegen Lovis Spieß durchsetzte. Das Pauschenpferd ging knapp mit 9:8 an die WTG, an den Ringen konnten die Heckengäuer mit den höheren Ausgangswerten des Gegners nicht mithalten und unterlagen mit 0:11. Nach dem Sturz am Reck beließen es beide Vereine an diesem Gerät bei einem 5:5 und verzichteten auf die noch ausstehenden Duelle.

In der Landesliga zieht die zweite Mannschaft der WTG Heckengäu nach dem vierten Sieg an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise. Für den TSV Geislingen gab es nichts zu holen. Die Mannschaft unterlag mit 274,30:298,50 Punkten. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung“, sagte Kapitän Tobias Weckerle. Maßgeblich zum Erfolg beigetragen hat Niccolo Spieß, der mit 77,95 Punkten bester Sechskämpfer wurde. In der Rangliste des schwäbischen Turnerbundes belegt er dank seiner Konstanz den dritten Platz.

Angeführt wird die Rangfolge von Lovis Spieß. Zwischen den Brüdern hat sich Marius Brenner vom Turn-Team Staufen eingereiht. Vor dem Ligafinale, das die Rückrunde darstellt, stehen nun noch die Begegnungen bei der TSG Backnang II (23. März) und gegen den MTV Stuttgart (6. April in Gärtringen) aus.

In der Bezirksliga machte die dritte Mannschaft mit dem knappen Erfolg (253,65:251,70) über die WKG Bonlanden-Sielmingen einen Platz gut und belegt in der Tabelle Rang drei. Am Sprung und am Barren zogen die Gäste gleich davon. Am Reck trugen vor allem Lars Schwandt und Patrik Weinhold zur Aufholjagd bei. Boden und Pauschenpferd gingen wiederum an den Gegner. Die Entscheidung fiel schließlich an den Ringen. Kapitän Julius Hottmann brillierte mit der Tageshöchstwertung von 11,50 Punkten und sicherte so den Gesamtsieg.

Artikel bewerten
3
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen