Turnen Doppelaufstieg sowie Bronze in der Oberliga

Von
Künftig müssen sich die Gegner in der Landesliga vor den Turnern der WTG II in Acht nehmen. Foto: Lukas Weiß

Renningen/Leonberg - Mit einem sensationellen Erfolg schlossen die Turner der Wettkampf- und Trainingsgemeinschaft WTG Heckengäu ihre Saison beim Ligafinale in der Rottweiler Doppelsporthalle ab. Sowohl die Kreis-, als auch die Bezirksliga-Riege haben den Aufstieg in die nächst höhere Klasse perfekt gemacht. Die Oberliga-Mannschaft der WTG bestätigte im Finale ihren dritten Platz – und das als Aufsteiger.

Es war ein langer Tag für alle Beteiligten der Heckengäuer Gemeinschaftsriege in Rottweil. Am frühen Morgen trat die als Erste der Kreisliga Nord qualifizierte WTG III zur Bezirksliga-Relegation an. Hier traf sie auf elf weitere Teams, die den Sprung in die höhere Bezirksliga schaffen wollten beziehungsweise gegen den Nichtabstieg kämpfen mussten. Sehr zufrieden über den Wettkampfverlauf und die 249,6 Punkte zeigte sich der sportliche Leiter der Heckengäuer, Wayne Jaeschky: „Von Anfang an erfüllten alle Turner ihre Aufgabe hoch konzentriert, was uns zum vierten Platz in der Relegation und damit zu einem Aufstiegsplatz verhalf“. Doch ganz so früh konnten sich die Kreisliga-Turner noch nicht freuen, denn ein Aufstieg war an das ebenfalls erfolgreiche Abschneiden der WTG II gebunden, die den Bezirksliga-Platz freimachen musste.

Nervenstark in die Landesliga

„Die Schwierigkeit ist, dass nur zwei Teams hoch können“, erklärte Kapitän Tobias Weckerle. Besonders schwierig sei dabei, dass „die beiden Ersten des Bezirksliga-Endkampfes noch mit den beiden Letzten der Landesliga-Rückrunde verglichen werden“. Trotz dieses Drucks bewies die WTG II starke Nerven und absolvierte Gerät für Gerät in gewohnter Manier. Einzig am Pauschenpferd haperte es ein wenig. Mit insgesamt 279,65 Zählern und dem zweiten Platz hinter der TSG Backnang im Endkampf lag die Messlatte ordentlich hoch. Der Vergleich mit den beiden Letzten der Landesliga, Mössingen (269,45 Punkte) und Staufen II (259,85 Punkte), besiegelte dann – zur Erleichterung aller – nicht nur den Aufstieg der WTG II in die Landes-, sondern auch den der WTG III in die Bezirksliga.

Bestätigung der Vorrundenergebnisse

Ihre überzeugende Leistung der Vorrunde haben die Oberliga-Turner der WTG im Finale, das die Rückrunde darstellt, eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In Rottweil galt es nochmals, gegen alle Oberligisten anzutreten. Die im Finale erturnten Punkte wurden mit denen der Vorrunde verrechnet und in die Abschlusstabelle eingetragen.

„Der Wettkampf war einfach stark“, freute sich Trainer Andreas Zeile über die ausgeglichene Leistung seines Teams. Am Boden, dem Sprung und insbesondere dem Barren erzielten sie Ergebnisse von über 50 Punkten. Mit 295,55 Zählern schloss die WTG das Finale auf dem dritten Platz ab und holte sich dadurch fünf weitere Siegpunkte. In der Abschlusstabelle der Oberliga rangiert die Gemeinschaftsriege nun auf Platz drei, vor dem VfL Kirchheim, bei dem man in der Vorrunde verloren hatte und direkt hinter den starken Vorarlbergern und der übermächtigen KTV Straubenhardt, die sich mit Platz eins für den Aufstieg in die 3. Bundesliga empfohlen hat. Im Jahr 2019 wird die WTG Heckengäu somit in der Bezirks-, Landes- und Oberliga vertreten sein.

Artikel bewerten
3
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen