Tischtennis Weil der Stadt verschafft sich etwas Luft

Von
Der Weil der Städter Stefan Kukulenz punktet im Einzel mit einem 3:1-Erfolg. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Im sechsten Anlauf hat es endlich ­geklappt: Die KSG Gerlingen hat in der Verbandsklasse Nord den ersten Saisonsieg eingefahren und sich damit auf den drittletzten Platz verbessert. Das Schlusslicht SV Onolzheim wurde mit einem 9:1 nach Hause geschickt.

Lediglich Joachim Scholl und Jürgen Beisswanger mussten ihren Punkt gegen das Onolzheimer Einser-Doppel glatt mit 0:3 (12:14, 8:11, 8:11) abgeben. In den Einzeln brauchte nur Jozsef Baranyi zweimal ran. Nach dem zweiten 3:0 gegen Rolf Lutsch (11:8, 11:8, 11:5) war die Partie mit 9:1 entschieden.

Ausgeglichene Bilanz im Vereinsduell

In der Landesliga war der TuS Metzingen zweimal zu Gast bei der Spvgg Weil der Stadt, um sich mit den Landesligateams der Sportvereinigung zu messen. Während das ­gastgebende Frauenteam knapp mit 6:8 unterlag, gelang den Männern beim 9:3 ein Befreiungsschlag in der unteren Tabellenhälfte. Mit einem passablen Resultat gegen TuS Metzingen wollten die Frauen der Spvgg Weil der Stadt nach zuletzt zwei Niederlagen den Kontakt zum Mittelfeld wiederherstellen. Der Plan misslang. Die Metzingerinnen hatten erwartungsgemäß mit Anja Skokanitsch eine nicht zu bezwingende Nummer eins in ihren Reihen, die ohne Satzverlust blieb.

Am vorderen Paarkreuz punkteten dafür Bettina Westphal und Diana Jocher gegen Anja Skokanitsch’s Mutter Andrea. Weitere Einzel für die Heimmannschaft gewannen außerdem Katrin Herr, Laura Streit und in der Schlussphase noch einmal Bettina Westphal und Diana Jocher. Letzten Endes war der 0:2-Rückstand aus den ­Anfangsdoppeln ausschlaggebend für die 6:8-Niederlage.

Ungefährdeter Erfolg gegen Metzingen

Weil der Stadts Männer ließen gegen die Metzinger beim 9:3 nicht allzu viel anbrennen und fuhren den wichtigen zweiten Saisonsieg ein, der eine beruhigende Distanz zu den hinteren, gefährdeten Plätzen schafft. Levente Szarka gewann sou­verän beide Einzel, genauso wie Markus Walz. Gemeinsam hatten die beiden allerdings im Doppel einige Probleme beim 11:5, 8:11, 8:11, 11:5 und 11:6 gegen Silas Tamm/Zoran Horvat. Stefan Kukulenz und Thomas Laufer hielten sich am hinteren Paarkreuz schadlos, wobei Laufer gar nicht gentleman-like mit 11:9 im fünften Satz gegen Anja Skokanitsch gewann. Einen weiteren Punkt im Einzel steuerte Martin Haug bei.

In einer dicht gedrängten oberen Tabellenhälfte, in der fünf Mannschaften jeweils drei Minuspunkte aufweisen, mischt nunmehr auch der SV Leonberg/Eltingen mit. Beim Aufsteiger TTC Rottweil, der mit Jennifer Käshammer und Denise Döttling gleich zwei Spielerinnen in ­seinem Kader aufbot, hatte der Tabellen­dritte der Vorsaison überhaupt keine ­Mühe und gewann in der Aufstellung Alexander Schappacher, Felix Schappacher, Fabian Haid, Lutz Heck, Jürgen Kieser und Kevin Höschele glatt mit 9:0. Apropos Kevin Höschele: Der junge Leonberger geht derzeit in drei Spielklassen an den Start und kann in der Vorrunde bislang mit einer imposanten Einzelbilanz von 14:1 Spielen aufwarten.

Knappe Niederlage im entscheidenden Doppel

In der Landesliga Gruppe 1 musste die GSV Hemmingen mit dem 7:9 beim SC Buchenbach die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Nach drei verlorenen Eingangsdoppeln sowie Niederlagen auf den Positionen eins, zwei und vier starteten die Hemminger eine Aufholjagd, die beinahe von Erfolg gekrönt gewesen wäre. Lennart und Moritz Provoznik hatten es im entscheidenden Moment auf dem Schläger, ein Unentschieden zu sichern. Am Ende mussten sie sich aber dem Duo ­Michael Rapp/Viktor Lele mit 11:4, 9:11, 5:11, 14:12 und 6:11 geschlagen geben.

Artikel bewerten
1
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen