Tischtennis Turnierpläne landen wieder in der Schublade

Von
Auch der Tischtennis-Ball ruht... Foto: red

Weil der Stadt - Im Grunde war bereits alles vorbereitet, die ausgearbeiteten Turnierpläne lagen auf dem Tisch, und das bewährte Organisationsteam befand sich in den Startlöchern. Doch Corona-bedingt kam es anders: Das traditionelle Zweiermannschaftsturnier der Weil der Städter Tischtennisabteilung kann im Januar nicht stattfinden.

44 Jahre war das landesoffene Turnier der Sportvereinigung fester Bestandteil im Kalender der Tischtennisfreunde aus nah und fern. Über zweihundert Mannschaften nahmen zuletzt an dem Mammutturnier teil. „Trotz der erschwerten Bedingungen in Zeiten der Pandemie wollten wir eigentlich an der Durchführung des Turniers festhalten, dabei planten wir mit einer reduzierten Teilnehmerzahl“, sagt Weil der Stadts Abteilungsleiter Thomas Verleih, der mit seinem Team dann aber kapitulieren musste. Und weiter: „Die Entwicklung der letzten Wochen und der abermalige Lockdown ließen uns dann aber keine andere Wahl, das Turnier zum Standardtermin erst einmal abzusagen. Wir konnten mit der Entscheidung auch nicht mehr länger warten, zumal die Wahrscheinlichkeit, dass das Turnier im Januar durchgeführt werden kann, Richtung null tendierte.“

Gleichzeitig sieht Thomas Verleih mit seinen Mitstreitern keinen Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. „Wir sprechen im Grunde nicht von einer Absage, sondern von einer Verschiebung, denn wir haben die feste Absicht, das Turnier in 2021 noch auszutragen.“ Jetzt schon einen Termin festzulegen, hält das Organisationsteam derweil für riskant. „Wir müssen die weitere Corona-Entwicklung abwarten. Realistisch erscheint eine Durchführung direkt nach der Saison, also im Zeitraum Mai oder Juni oder alternativ als Saisonvorbereitung im Herbst“, so Thomas Verleih. Wie in vielen anderen Bereichen ist auch in dieser Hinsicht erst einmal Geduld angesagt.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen