Telefonbetrug in Weissach Falsche Bankberater sind unterwegs

Von
Die Polizei rät dringend, keine persönlichen Daten am Telefon rauszugeben. Foto: Pixabay

Weissach - Falsche Bankberater haben am Donnerstag und Freitag in Weissach mehrere tausend Euro Beute gemacht. Wie die Polizei mitteilt, riefen die Täter über das Festnetz an. In einem Fall gab der vermeintliche „Mitarbeiter“ an, dass eine Sicherheitseinstellung überprüft werden müsse. Wenig später meldete sich dann eine andere Person auf dem Handy der 42-jährigen Frau, die sie anwies, eine Sicherheitsabfrage in der App ihrer Bank zu bestätigen. Einen Tage später informierte eine echte Bankmitarbeiterin die Frau über eine suspekte Überweisung über mehrere tausend Euro. „Mutmaßlich konnten die Täter diese Überweisung im Zuge der Sicherheitsabfrage ausführen“, erklärt eine Sprecherin der Polizei.

Keine persönlichen Daten übermitteln

Am Donnerstag wiederum log ein weiterer „Bankberater“ einer 32 Jahre alten Frau vor, dass er eine illegale Überweisung von ihrem auf ein anderes Konto verhindert habe. Sie müsse zur Rückbuchung allerdings mehrere Transaktionsnummern verraten. Als ihr anschließend Zweifel kamen, kontaktierte sie ihre Bank und musste feststellen, dass der Täter bereits eine vierstellige Summe überwiesen hatte.

Die Polizei warnt davor, am Telefon persönliche Daten, insbesondere vertrauliche Bankdaten, zu übermitteln. Wer Verdacht schöpft, solle auflegen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen