Strohgäu Immer mit Tempo 55+ unterwegs

Von
Klaus Detloff, Klaus Arntz, Siegfried Schmoll und Walter Zimmermann (von links) halten das Forum am Laufen. Foto: factum/Simon Granville

Hemmingen - Gar nicht so einfach: einen gemeinsamen Termin mit den vier Herren zu finden, die das Hemminger Forum 55+ am Laufen halten. „Einer ist halt immer unterwegs“, lacht Walter Zimmermann. Zusammen mit drei anderen Männern organisiert der 78-Jährige ein buntes Angebot für Senioren aus Hemmingen und Umgebung. Das Ziel: Geist und Körper aktiv zu halten. So stehen neben Computerkursen und IT-Beratung auch geführte Wanderungen in der Region auf dem Programm.

Seit 2001 gibt es den offenen Treff von Hemminger Bürgerinnen und Bürgern. „Wir haben uns zusammengetan, weil wir etwas für die Älteren am Ort tun wollten“, berichtet Gründungsmitglied Zimmermann. Auf eine im Gemeindeblatt „Hemmingen Aktuell“ geschaltete Anzeige hin trafen sich viele Interessierte. Übrig blieb dann ein kleiner Kreis – der sich umso eifriger ans Planen und Organisieren machte. „Wir haben unser Programm an den damaligen Bedürfnissen der Senioren ausgerichtet“, berichtet der ehemalige Lehrer des Leonberger Albert-Schweitzer-Gymnasiums.

Bestens besuchte Kurse

Eine Marktlücke vor zehn Jahren: geduldig vermitteltes Wissen rund um PC und Internet. So entstanden die ersten Computer-Kurse: „Sie waren bestens besucht“, erinnert sich Zimmermann. So meldeten sich Anfang des Jahrtausends auch mal um die 50 Teilnehmer an, sodass man zwei Gruppen bilden musste. Zimmermann schätzt, dass im Lauf der Jahre rund 200 Frauen und Männer beim Forum 55+ Wissen rund um den Computer erworben haben. Damals sei auch das Internet für viele Senioren noch Neuland gewesen. „Heute beherrschen das die meisten“, sagt Klaus Arntz.

Zusammen mit Zimmermann gestaltet der 74-jährige ehemalige Nachrichtentechniker das IT-Programm des Forums. Im Lauf der Jahre hat sich der Schwerpunkt verändert: „Heute bieten wir vor allem individuelle Beratung für Senioren an“, sagt Arntz. Im Hemminger Bürgertreff beantworten die beiden Experten Fragen rund um PC und Internet. „Am besten ist es, vorher anzurufen oder eine Email zu schreiben. Dann können wir uns vorbereiten“, sagt Arntz. Mit Freude hält er auch die Website des Forums 55+ aktuell. Interessierte können sich jederzeit dort informieren, was gerade auf dem Programm steht.

Arntz konzipiert auch Kurse zu bestimmten Themen, meist aus aktuellem Anlass. „Der nächste Kurs wird das Windows-Update aus dem Februar sein. Da gibt es viele neue interessante Funktionen“, wirbt er für seine Veranstaltung.

Auch körperlich fit bleiben

Den regen Hemminger Herren geht es aber nicht nur darum, geistig fit zu bleiben. „Wir wollen auch körperlich etwas tun“, sagt Klaus Detloff. Der 81-jährige Wanderführer des Forums leitet auch die Seniorengruppe des Deutschen Alpenvereins in Stuttgart. „Manchmal kann ich die Wanderrouten recyceln. Mal mache ich sie in der einen Gruppe zuerst, mal in der anderen“, sagt er. Allein in diesem Jahr hat er acht Touren für das Hemminger Forum angeleitet. Zwischen 20 und 30 Frauen und Männer sind in der Regel dabei, wenn es durchs Heckengäu, den Schönbuch oder ins Remstal geht. Ihren Startpunkt erreicht die Gruppe mit dem VVS, dann wird gewandert, „seniorengerechte Strecken ohne allzu große Steigungen, so um die zehn Kilometer“ – und am Ende natürlich eingekehrt: „Das ist das Entscheidende. Der letzte Eindruck bleibt.“

Siegfried Schmoll, eines der Gründungsmitglieder des Forums, musste den Wanderführer vor zehn Jahren überreden, mitzumachen. Aber schnell machte es Detloff Spaß, sich Routen zu überlegen, VVS-Verbindungen herauszusuchen, die Wanderung vorzulaufen und später die Gruppe anzuführen: „Ich finde es schön, meine Freude am Wandern weiterzugeben“, sagt er. Schmoll, den er noch aus Schulzeiten kennt, übernimmt die Organisation, pflegt Teilnehmerlisten im Computer, besorgt die Fahrkarten und kassiert das dafür ausgelegte Geld von den Wanderern. Die Termine inseriert das Forum 55+ im Hemminger Gemeindeblatt; die Saison geht von März bis Oktober.

Auf den Nachwuchs angesprochen, reagieren die vier Herren entspannt: „Es kommen immer Leute nach“, sagt Zimmermann. Ob als Teilnehmer oder Organisator – das Engagement lohnt sich auf jeden Fall: „Ich profitiere selbst, wenn ich mich mit einem Thema auseinandersetze – und es macht Spaß, Wissen weiterzugeben“, sagt Klaus Arntz. „Wenn es den Bedarf gibt, ist es doch sinnvoll“, ergänzt Zimmermann. Er würde gerne mehr Ausstellungen besuchen und bedauert, dass dieses Feld derzeit brachliegt. Vielleicht nimmt er es ja demnächst selbst auf die Agenda – immer im passenden Tempo 55+, versteht sich.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen