Starinvestor kauft ein Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen

Von
US-Investor Warren Buffet kauft mitten in der Corona-Krise kräftig ein. Foto: Arne Dedert/DPA FILE/dpa Foto: dpa

Omaha - Das Unternehmen habe sich mit dem Energiekonzern Dominion Energy auf den Verkauf von dessen Erdgaspipeline sowie das Speichergeschäft geeinigt, teilt Berkshire Hathaway mit. Die Transaktion hat einen Wert von annähernd 9,7 Milliarden US-Dollar (rund 8,6 Mrd Euro).

Etwa 4 Milliarden Dollar wird Buffetts Berkshire Hathaway Energy bar bezahlen und zudem Schulden im Volumen von 5,7 Milliarden Dollar übernehmen, wie es in einer Pressemitteilung von Dominion Energy am Sonntag (Ortszeit) hieß.

Der Deal umfasst demnach mehr als 7700 Meilen (etwa 12 392 Kilometer) Gasverteilernetze sowie rund 900 Milliarden Kubikfuß (etwa 25 Mrd. Kubikmeter) an Speicherkapazitäten. Der Verkauf muss unter anderem noch vom Energieministerium genehmigt werden. Er soll im Laufe des 4. Quartals 2020 abgeschlossen sein.

Läuft alles wie beabsichtigt, übernimmt Berkshire Hathaway nach Abschluss der Transaktion zudem den Betrieb des Flüssiggas-Terminals Cove Point in Maryland, obwohl nur ein Viertel der Anteile zugekauft werden soll. Dominion Energy bliebe mit 50 Prozent der Haupteigner, während die restlichen Anteile von einer Investmentfirma gehalten werden. Die Anlage ist laut Unternehmensangaben eines von nur sechs Export-Terminals für Flüssiggas in den USA.

Wie Dominion Energy ebenfalls am Sonntag mitteilte, streicht das Unternehmen den Bau der gemeinsam mit Duke Energy geplanten Atlantic Coast Pipeline aufgrund von Bauverzögerungen und gestiegenen Kostenrisiken.

Dominion Energy hat Konzernangaben zufolge knapp 7,5 Millionen Strom- und Erdgaskunden und ist in 18 der 51 US-Staaten aktiv.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-689565/3

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen