Stadtradeln in Rutesheim Der Radhelm gehört einfach dazu

Von
Das Wetter ist ideal für eine gemeinsame Radtour rund um die Stadt. Foto: privat

Rutesheim - Bei idealem Wetter haben 151 Radbegeisterte an der Auftaktveranstaltung des Stadtradelns 2018 „Rund um Rutesheim und Perouse“ mitgemacht.

„Nicht weniger als 150 Teilnehmer sind dabei mit Helm geradelt“, freut sich Erster Beigeordneter Martin Killinger. Er ist der Verantwortliche für Radverkehr und Mobilität der Stadt. Das belegte, dass sehr viele Radlern mittlerweile erkannt haben, dass nur ein Fahrradhelm den Kopf bei Unfällen vor schweren Verletzungen schützen kann. „Viele Radler können dies mit eigenen Erfahrungen belegen“, sagt Killinger. Dieser wichtige Vorteil wiege die geringen Komfort-Nachteile des Helms bei Weitem auf. Wie so oft sei es vor allem eine Frage der Gewohnheit, die man jedoch ändern kann.

Mit dem Rad zur Schule

Auch die Schulen beteiligen sich aktiv am Stadtradeln. Viele Kinder radeln ja täglich zur Schule. Schüler der Theodor-Heuss-Schule sind mit Rektorin Friederike Bailer und Gerhard Zweck eine Stunde vorab zur Rundtour um Rutesheim gestartet. Begleitet wurden sie von den Tourenleitern Sabine Willmann und Wolfgang Diehm sowie mitradelnden Eltern.

Aufgeteilt in somit vier Gruppen sind die 151 Radler den gut ausgeschilderten „Rutesheimer Rundweg“ mit Längen von 15, 21 oder 28 Kilometer geradelt. Unterstützung gab es von den Tourenleitern Günther Lehmann, Alfons Seebacher und Burghard Mundt sowie den „Streckenposten“ mit ihren Warnwesten, die für das sichere Queren der Hauptstraßen gesorgt haben. Die örtliche DRK-Bereitschaft hat die Bewirtung beim gemütlichen Ausklang im städtischen Bauhof übernommen. Nun heißt es für die Teilnehmer, sich anzumelden und die geradelten Kilometer unter www.stadtradeln.de einzutragen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen