Stadthalle Leonberg Dornröschen: Grenzüberschreitende Kunst

Von
Das Russische Nationalballett hält die nationale Tradition der bedeutenden russischen Ballettstücke aufrecht. Foto: factum/Weise

Leonberg - Seit mehr als 100 Jahren erfreut der Ballettklassiker „Dornröschen“ Groß und Klein. So war auch die Leonberger Stadthalle gut gefüllt. Die Besucher wurden an diesem Ballettabend in eine wunderschöne Märchenwelt entführt. Nicht verwunderlich, gilt das Ballett „Dornröschen“ als das gelungenste aller Ballette aus der großen zaristischen Ära. Und auch Tschaikowsky hielt sein „Dornröschen“ für sein bestes Ballett. So hat das Zusammenwirken zweier so außergewöhnlich schöpferischer Kräfte, wie des Choreografen Marius Petipa und des Komponisten Peter I. Tschaikowsky, ein wundersames Ballett hervorgebracht.

Kostüme und Bühnenbild sind toll

Geschmückt wurde das Stück von groß angelegten Bühnenbildern. Und auch die Kostüme waren vielfältig und schön anzusehen. Insgesamt kann das Russische Nationalballett auf 300 Kostüme zurückgreifen. Sie unterstreichen Geschichte und insbesondere den Ausdruck des Tanzes – nicht zuletzt die Tänzer selbst. Tänzerisch waren die Rollen gut verteilt und gerade der Prinz tanzte und sprang sich förmlich in die Herzen des Publikums. Lieblich das Dornröschen. Zart und von ihrem Tanzpartner gut geführt, stand sie in der Balance. Zeigte Anmut und Eleganz. Mächtig hingegen die böse Fee. Ausdrucksstark spielte sie ihren Part. Prinzessin Aurora, die Fliederfee, die Feen der Schönheit und Klugheit, wie auch die Feen des Silbers, des Saphirs und des Mutes, sie alle tanzten hingebungsvoll. Herrlich kostümiert auch der König und die Königin. Der Zeremonienmeister, ganz in seiner Welt versunken, zeigte sein schauspielerisches Talent.

Mit dem gestiefelten Kater und seinem Kätzchen kam ein weiteres Märchen ins Stück. Surrend und miauend nahmen sie die Bühne für sich ein. Des Weiteren der blaue Vogel und die Prinzessin Florina, wie auch das Rotkäppchen und der Wolf. Sie alle waren nicht nur in Bezug auf ihre passenden, fantasievollen Kostüme wahre Hingucker.

Das Russische Nationalballett hält die nationale Tradition der bedeutenden russischen Ballettstücke aufrecht. Dies hat sich die Kompanie zum Ziel gemacht. Die Förderung neuer Talente ist dem Ensemble hierbei zudem wichtig. Neben Dornröschen hat das Russische Nationalballett Don Quichotte, La Bayadere, Schwanensee, Raymonda, Paquita, Cinderella und der Nussknacker im Programm, um nur diese Beispiele zu nennen.

Tänzer haben weltweit großen Erfolg

Und der Erfolg des Russischen Nationalballetts kommt nicht von ungefähr. Gegründet zur Zeit der Perestroika nahm es Absolventen der großen russischen Choreografie-Schulen auf, so kamen die ersten Solisten von dem berühmten Moskauer Bolschoi-Ballett und dem ebenso berühmten Kirov-Ballett aus St. Petersburg, weiterhin aus Riga, Kiew und Kazan. Heute hat das Russische Nationalballett seinen eigenen Ausbildungsstätten mit über 70 Tänzern und erfahrenen Ballett-Pädagogen.

Unterwegs ist das Russische Nationalballett weltweit. „Tanz ist das Herzstück des sozialen Lebens und ein perfektes Beispiel grenzüberschreitender Kunst. Nirgendwo sonst werden Gefühle eindrucksvoller erlebt und anmutiger dargestellt als im Ballett, das in vollkommener Harmonie Musik, Bildende Künste, Theater und Tanz vereint“, betont Geschäftsführer Shalva Beniashvili.

Ein wohliger, vorweihnachtlicher Ballettabend, den das Russische Nationalballett seinen Zuschauern da in der Stadthalle schenkte.

Artikel bewerten
1
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden