Spende aus Korntal-Münchingen Zwei Männer im Einsatz für die Ukraine

Von Stefanie Köhler
Helfer in der Not: Herbert Proß (links) und Kevin Kirschenlohr, hier vor der neuen Drehleiter, engagieren sich für die Ukraine. Foto: Simon Granville

Dass sie zur Stelle sind, wenn’s brennt, ist selbstverständlich für Herbert Proß und Kevin Kirschenlohr, schließlich sind sie bei der Korntal-Münchinger Feuerwehr. Doch die beiden Männer haben auch ohne zu zögern Ja gesagt, als es darum ging, die 30 Jahre alte, ausrangierte Drehleiter in Richtung Ukraine zu fahren.

Der Jüngere wollte „etwas Praktisches“ für die Ukraine tun, der Ältere engagiert sich für das Land und generell für Menschen in Not seit rund 30 Jahren. Herbert Proß ist also ein Profi, was Hilfstransporte angeht. Kürzlich hat der 58-Jährige, der als Hausmeister für Korntal-Münchingen arbeitet, über das Weissacher Busunternehmen Wöhr Tours Hilfsgüter nach Polen gebracht und auf dem Rückweg 55 ukrainische Geflüchtete mitgenommen. Er habe ein Helfersyndrom, sagt Herbert Proß, der auch Aushilfsbusfahrer ist, und lacht. „Das kriegt man nicht mehr los.“

Profi mit ausreichend Proviant

So starteten die zwei Männer Ende April zu einer insgesamt vier Tage langen Reise, in einem wenig bequemen Fahrzeug, das nicht für eine Tour über gut 1300 Kilometer gedacht ist. Herbert Proß habe aber alles Nötige dabeigehabt, berichtet Kevin Kirschenlohr: Viel Proviant – und genug Kissen, um es sich einigermaßen bequem zu machen.

Sie übernachteten erst in Görlitz und dann in Krakau, wo sie auf weitere Fahrer von gespendeten Fahrzeugen und Vertreter von @fire trafen. Die vor 20 Jahren gegründete ehrenamtliche Hilfsorganisation mit rund 400 Mitgliedern leistet seit Beginn des Russland-Ukraine-Kriegs auf verschiedenen Wegen humanitäre Hilfe. Den Kontakt stellte Kirschenlohrs und Proß’ Feuerwehrkollege Hans Jörg Stellmacher her. Der kennt Stefan Fellner von @fire seit vielen Jahren.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Flüchtlinge und Rea Garvey eingesammelt

Ein Glücksfall war es, dass die Drehleiter zur Verfügung stand, sagt Stefan Fellner. Anders als ein Löschfahrzeug sei die seltener. Und sie ist in diesen Zeiten in der Ukraine so dringend nötig wie gefährdet: Einsatzfahrzeuge seien Ziele der russischen Angreifer, sagt Stefan Fellner. „Sie beschießen alles mit Blaulicht, und was sie nicht mitnehmen können, hinterlassen sie zerstört.“ Laut @fire wurden seit Kriegsbeginn in der Ukraine mehr als 250 Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sowie 100 Feuerwachen zertrümmert.

Übergabe an geheimem Ort

Die Drehleiter wird jetzt in Kiew und den Vororten eingesetzt. Die ukrainische Feuerwehr schütze sie und mache sie unkenntlich – so gut es eben gehe, sagt Stefan Fellner. Denn bei solchen Fahrzeugen sei das naturgemäß nur bedingt möglich. Seines Wissens nach ist die Drehleiter das erste Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Ludwigsburg, das als Spende in die Ukraine ging.

In Polen, 20 Kilometer entfernt vom Grenzübergang, fand die Übergabe statt. Man sei freudig erwartet worden. Ukrainische Rettungskräfte und Vertreter der Stadt Kiew nahmen die Drehleiter und drei weitere Einsatzfahrzeuge in Empfang. Ein Bevollmächtigter von Bürgermeister Vitali Klitschko unterzeichnete die vielen Papiere.

Idee zur Spende kurz nach Kriegsbeginn

Sowohl in Korntal-Münchingen als auch der Ukraine gab es eine Menge Papierkram zu erledigen. „Trotz des Kriegs gelten in der Ukraine die Regularien“, sagt Stefan Fellner. Zumal das Land außerhalb der EU liegt. Neben dem Schenkungsvertrag waren unter anderem Dokumente für die Aus- und dann die Einfuhr der Drehleiter nötig, ebenso ein Kennzeichen für die Überführung.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Spendenbereitschaft reißt nicht ab

Auch musste die Stadt Korntal-Münchingen klären, welchen Wert sie für die Spende ansetzt. Die Drehleiter war wieder einsatzbereit, nachdem der Hersteller Magirus den defekten Korb kostenlos repariert hatte. Er habe kurz nach Kriegsbeginn die Idee gehabt, die Drehleiter zu spenden, sagt der Bürgermeister Joachim Wolf (parteilos).

Viel Wald und zahlreiche Rapsfelder

Kevin Kirschenlohr und Herbert Proß fuhren und fuhren und fuhren, bis sie Polen erreichten. Die vielen Stunden auf der Autobahn strengten die Männer an, die Strecke war oft monoton. Die Umgebung war weniger farbenfroh, als Kevin Kirschenlohr gedacht hat, wie er erzählt: In Polen folgten auf viel Wald zahlreiche Rapsfelder. Und je näher sie der Grenze zur Ukraine kamen, desto leerer sei die Straße geworden.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zur Ukraine

Und dann gab es diese prägenden Erlebnisse: Kevin Kirschenlohr sagt, er habe in Polen erlebt, wie Flüchtlinge ankamen. Er habe ihre Gesichter gesehen. „Da wusste ich, warum ich das tue, dass es wichtig und richtig ist.“ Überhaupt hätten sie auf ihrer Reise, finanziert durch Spenden an @fire, viel Wertschätzung und Verbundenheit erfahren. An einer Unfallstelle hätten polnische Wehrleute ihre Daumen gehoben. Herbert Proß formuliert es so: „Man lebt Feuerwehr.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen