Seenotretter in Weil der Stadt „Europa hat’s verbockt“

Von

Die Filmvorführung, gemeinsam von der Seebrücke Kreis Böblingen und dem AK Asyl Weil der Stadt organisiert, zeigt schonungslos, dass es hier um Leben oder Tod geht. Aber es gibt auch Szenen über ­Gespräche an Bord: Lebensträume von einer Ausbildung oder auch einer Begegnung mit dem Papst.

Das Publikum interessiert, was die beiden Seenotretter als mögliche Perspektive sehen. „Die Fluchtursachen bekämpfen. Europa hat’s verbockt: Seit der kolonialen Vergangenheit nutzen wir Afrika zur Ressourcen-Gewinnung und Abfallentsorgung“, erklärt Thomas Nuding. Es müsse zu einer „automatischen Verteilung“ der Geflüchteten in Europa kommen, und die Seenotrettung dürfe nicht kriminalisiert werden.

„Politischen Druck ausüben“

Was der einzelne Bürger tun könne, will ein Zuhörer wissen. „Politischen Druck ausüben“, am 26. Mai seien EU-Wahlen. Rechtzeitig vor diesem Termin werde eine Segelyacht-Flotte von zehn kleineren Booten zur Seenotrettung auslaufen und damit auch in der Öffentlichkeit präsent sein.

Und wie wird man Einsatzleiter auf einem Rettungsschiff? Thomas Nuding, im richtigen Leben selbstständiger Heizungsbauer, räumt im persönlichen Gespräch ein, dass er ursprünglich nur einen Sportbootführerschein hatte und dass wohl auch eine Portion Abenteuerlust mit im Spiel war.

Inzwischen sieht er eine moralische Verpflichtung, angesichts der „unsicht­baren Mauer“ um Europa, die Werte des Grundgesetzes und des UN-Völkerrechts zu verteidigen, womit er inzwischen „immer mit einem Fuß im Gefängnis“ stehe: „Digitalisierung, Diesel und Künstliche ­Intelligenz sind doch Luxusprobleme – unsere zwei existenziellen Probleme sind die Migration und der Klimawandel!“

Artikel bewerten
9
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen