Renningen/Weil der Stadt Junge Union will wieder aktiv werden

Von
Der neue Vorstand der Jungen Union Renningen: Jonas Oehler, Hannah Oehler, Norman Wiechmann und Alina Weinberger (von links). Foto: privat

Kreis Böblingen - Die Junge Union Renningen gibt es schon seit dem Jahr 2001. Gesehen oder gehört hat man davon in der jüngeren Vergangenheit aber nur wenig. Das soll sich nun wieder ändern. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat sich ein neuer Vorstand gebildet, mit der 23-jährigen Hannah Oehler an der Spitze. Die Tochter von Joachim Oehler, dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden in Weil der Stadt, ist erst seit einem Jahr bei der Jungen Union im Kreis Böblingen, ließ sich aber direkt für den Posten als neue Vorsitzende begeistern.

Zwar geht es um den Stadtverband Renningen der Jungen Union, dazu gehören allerdings auch die Kommunen Rutesheim, Weil der Stadt und Weissach. „Der alte Vorstand war nicht mehr so aktiv in der Parteiarbeit“, berichtet Hannah Oehler. Und wenn, dann sei es fast ausschließlich um Renningen gegangen, in den anderen Kommunen herrschte im Grunde keine Präsenz mehr. „Es gab auch keine Hauptversammlungen mehr.“ Das Ziel des neuen Vorstands ist es jetzt, „dass wir über den ganzen Kreisverband wieder aktiv werden und aktive Mitglieder haben“.

Das Ziel: Jungen Leuten die Politik näherbringen

Die Initiative zu einer Veränderung kam vom Kreisverband der Jungen Union. Dort ist Hannah Oehler seit einem Jahr Mitglied, im betreffenden Ortsverein war sie vorher nicht. „Es hat mich aber schon gestört, dass da gar nichts mehr passiert. Deshalb habe ich gleich gesagt, als ich darauf angesprochen wurde: Da habe ich Lust drauf.“ Zwar wohnt sie inzwischen in Konstanz, mit ihrer Heimatstadt Weil der Stadt verbindet sie aber noch vieles, „ich habe hier auch noch viele Freunde“. Zudem arbeitet sie im Kreis Böblingen für den CDU-Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz.

Als vordergründige Aufgabe sehen sie und der neue Vorstand es nun, wieder neue Mitglieder zu gewinnen. Aktuell besteht der Stadtverband aus 24 aktiven Mitgliedern. „Und wir möchten jungen Leuten die Politik näherbringen“, sagt Hannah Oehler. Die meisten Politiker in den kommunalen Gremien seien eben doch eher älter. „Und unsere Demokratie lebt vom Mitmachen.“ Ein wichtiges Thema in nächster Zeit wird die anstehende Kommunal- und Europawahl sein. Um die Kandidaten der Mutterpartei zu unterstützen, will sich die JU Renningen „mit Aktionen und tatkräftiger Unterstützung im Wahlkampf der CDU einbringen“. Konkrete Aktionen oder Termine gibt es zum aktuellen Zeitpunkt zwar noch nicht. „Wir wollen uns aber bald mit der Jungen Union Leonberg treffen.“ Dann soll gemeinsam etwas geplant werden.

Der neue Vorstand

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Hannah Oehler (Weil der Stadt) als Vorsitzende, Norman Wiechmann (Renningen) als stellvertretender Vorsitzender, Alina Weinberger (Renningen) als Kassiererin sowie Jonas Oehler (Weil der Stadt), Bruder von Hannah Oehler, als Beisitzer.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden