Rathaus Leonberg Das Multifunktionsamt wird abgespeckt

Von
Die größte Leonberger Veranstaltung, der Pferdemarkt, wird im Kulturamt organisiert. Foto:  

Leonberg - Aus vier mach zwei: Das städtische Amt für Kultur, Erwachsenenbildung, Sport und Stadtmarketing, intern KESS genannt, soll künftig nur noch Amt für Kultur und Sport heißen. Dies ist das Ergebnis eines Workshops. In dem hatten die Mitarbeiter unter externer Moderation ein Konzept entwickelt, welchen inhaltlichen Zuschnitt ihr Amt denn künftig haben sollte.

Schon seit Jahren wird darüber diskutiert, ob die zum Teil sehr unterschiedlichen Bereiche in einem einzigen Amt richtig aufgehoben sind. Zum KESS gehören bisher die Kultur, der Sport, die Organisation großer Veranstaltungen wie dem Pferdemarkt oder der Kunstnacht, die Volkshochschule und weitere Bildungseinrichtungen und nicht zuletzt das Stadtmarketing. Ebenfalls dabei: der Bäderbetrieb, also Leobad, Hallenbad und Sauna.

OB hielt das KESS für reformbedürftig

Als Martin Georg Cohn vor anderthalb Jahren den Chefsessel im Rathaus einnahm, ließ er schnell durchblicken, dass ihm einige Umbesetzungen vorschweben. Tatsächlich tauschte er seinen persönlichen Referenten zügig aus und besetzte auch die Pressestelle neu. Dass er zudem das KESS für reformbedürftig hielt, deutete der neue OB immer mal wieder an.

Doch dort war kurz nach Cohns Dienstantritt im Januar 2018 die langjährige wie angesehene Amtsleiterin Christina Ossowski in den Ruhestand gegangen. Die Nachfolge wurde noch vor dem OB-Wechsel von Cohns Vorgänger Bernhard Schuler geklärt. Der frühere Oberbürgermeister sah keinen Anlass, die Strukturen im Amt zu ändern. Mit Alexa Heyder wurde eine neue Chefin geholt, die ebenfalls wie Ossowski ihren persönlichen Schwerpunkt in der Kultur hat.

Alexa Heyder geht nach Esslingen

Erst als im Mai bekannt wurde, dass Alexa Heyder nach nur gut einem Jahr in gleicher Funktion nach Esslingen wechselt, kam neue Bewegung in die Debatte. Zumal kurz danach durchdrang, dass ein weiterer altgedienter KESS-Mitarbeiter nicht mehr lange dabei sein wird: Rainer Weller vom Fachbereich Sport geht demnächst in den Ruhestand. Weller ist im Amt nicht nur der Ansprechpartner für die Sportvereine. Er organisiert auch den Pferdemarkt, die Kinder- und Jugendtage oder die Altjahr-Abende.

Nachdem die Demission Alexa Heyders bekannt war, ließ der OB zunächst keine Anzeichen erkennen, die Stelle schnell neu zu besetzen. Prompt brodelte die Gerüchteküche. Die Aktiven des Galerievereins und andere Vertreter der Kunstszene sorgten sich, dass ohne eine kulturaffine Amtsleitung das kreative Leben in Leonberg Schaden nehmen könnte.

Cohn reagiert unterkühlt

Im Gemeinderat unterzeichneten 18 der 32 Stadträte einen interfraktionellen Antrag, wonach das KESS „als Amt für Lebensqualität nicht ausbluten“ dürfe. Die Opponenten, Mitglieder von CDU und SPD gehören offenbar nicht dazu, befürchten, dass die Amtsleiterstelle „eingespart“ werden soll und verlangen „eine Persönlichkeit für das gesamte Spektrum kultureller Angebote“.

Martin Georg Cohn reagierte unterkühlt auf den Vorstoß aus dem Gemeinderat und ließ über seinen Referenten auf die Organisationshoheit des Oberbürgermeisters verweisen: Nur dem Verwaltungsleiter stehe die innere Ausgestaltung der städtischen Dienststellen zu.

Bis dahin schwelte der Streit weitgehend hinter den Kulissen. Im jüngsten Gemeinderat aber sprach der Grüne Sebastian Werbke die Befürchtungen offen an. „Die Stelle wird natürlich ausgeschrieben“, konterte der OB. Allerdings müsse gesichert sein, dass die unterschiedlichen Fachbereiche des Amtes gleichberechtigt bearbeitet werden: „Ich will alle stärken.“

Artikel bewerten
22
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen