Prozess am Leonberger Amtsgericht Beim Pferdemarkt rastet er vollkommen aus

Von
Im Alkoholrausch hat der Angeklagte den Polizeibeamten das Leben schwer gemacht. Foto: dpa-Symbolbild

Leonberg - Der Mann mit dem kahlrasierten Schädel auf der Anklagebank des Amtsgerichts strahlt Seriosität aus mit seinem Sakko und der modischen Brille. Und tatsächlich ging es im Leben des 47-Jährigen auch lange Zeit steil bergauf.

Der gelernte Schlosser und Industriemechaniker floh 1989 aus der ehemaligen DDR und verdingte sich zunächst als Fahrer, ehe er 1992 in die USA ging und Maschinenbau studierte. Zehn Jahre später kam er nach Deutschland zurück und arbeitete bei verschiedenen Firmen überwiegend im Personalbereich.

2009 gründete er mit seiner Frau eine eigene Firma, ehe es ihn 2013 knüppeldick erwischte: Zunächst starb seine Mutter nur vier Monate, nachdem sie in den Westen gekommen war. Wenige Monate später musste er mit seiner Firma Insolvenz anmelden, wiederum ein Jahr später starb sein Vater und seine Frau ließ sich von ihm scheiden. „Das war eine sehr schwierige Zeit“, sagte der Angeklagte, der damals auch Trost im Alkohol suchte, den er bis 2012 komplett gemieden hatte. Aus der Insolvenz hat er bis heute Schulden in sechsstelliger Höhe.

Aggressiv gegenüber der Polizei

Vielleicht war es dieser schwierigen persönlichen Situation geschuldet, dass der 47-Jährige beim letztjährigen Pferdemarktsdienstag erneut sehr tief ins Glas schaute. Am Nachmittag bekam die Leonberger Polizei einen Anruf vom DRK, auf dem Marktplatz sei ein Mann so betrunken, dass er ohne Hilfe nicht mehr stehen könne. Als die Polizei mit mehreren Beamten anrückte – so die Anklage – habe der 47-Jährige diese weggestoßen und noch am Boden liegend sich geweigert, Handschellen anlegen zu lassen, indem er die Hände unter dem Bauch versteckte. Insgesamt vier Polizisten seien nötig gewesen, um den Mann zu einem Auto zu bringen, ihn auf der Motorhaube zu fixieren und schließlich auf den Rücksitz zu verfrachten.

Immer wieder habe er die Beamten mit derben Kraftausdrücken und Aussagen wie „Mit meinen Steuern zahle ich eure Gehälter“ beleidigt. Auch auf dem Polizeirevier, wo die Polizisten dem Angeklagten zum eigenen Schutz Brille, Uhr und Schnürsenkel abnehmen wollten, habe er immer wieder um sich geschlagen und sich bedrohlich aufgebaut. Ein Polizist sei bei dem Handgemenge leicht verletzt worden.

Artikel bewerten
9
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen