Projekt in Linz Johannes Kepler und seine Gesetze

Von

Leben

Johannes Kepler wurde am 27. Dezember 1571 in Weil der Stadt geboren, später lebte die Familie in Leonberg, wo er die deutsche Schule und 1579 die erste Klasse der Lateinschule besuchte. Ab 1589 studierte er Theologie und Mathematik in Tübingen. Zu seinen wichtigsten beruflichen Stationen zählt die Zeit von 1594 bis 1600 als Landschaftsmathematiker in Graz, die Zusammenarbeit mit Tycho Brahe in Prag sowie die Zeit als Landschaftsmathematiker von 1612 bis 1626 in Linz. Bei einem Aufenthalt in Regensburg erkrankte Kepler schwer und starb am 15. November 1630. Er war zweimal verheiratet, acht seiner zwölf Kinder starben jedoch früh. Gemeinsam mit Galileo Galilei und Nikolaus Kopernikus gilt er als Begründer der modernen Astronomie. Sein Wissen und seine Ansichten hat er in insgesamt 83 Werken niedergeschrieben.

Keplersche Gesetze

1. Gesetz: Die Planeten bewegen sich auf elliptischen Bahnen. In einem ihrer Brennpunkte steht die Sonne. 2. Gesetz: Ein von der Sonne zum Planeten gezogener Fahrstrahl überstreicht in gleichen Zeiten gleich große Flächen. 3. Gesetz: Die Quadrate (zweite Potenzen) der Umlaufzeiten zweier Planeten um das gleiche Zentralgestirn verhalten sich wie die Kuben (dritte Potenzen) der großen Bahnhalbachsen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden