Polizeieinsätze in und ums Leo-Center Türken und Syrer gehen aufeinander los

Von
Am Montagnachmittag rückt die Polizei mehrmals zum Leo-Center aus. Foto: dpa-Symbolbild

Leonberg - Eine ungewöhnliche Häufung von Gewaltdelikten im und am Leo-Center: Gleich dreimal ist die Polizei am Montag wegen eines Gruppenkonflikts, eines sexuellen Übergriffs und eines handfesten Schülerstreits zu Einsätzen beim Ladenzentrum gerufen worden.

Zunächst kam es aus bislang ungeklärten Gründen zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer türkischen und einer syrisch-stämmigen Gruppierung, bei der ein 22-jähriger Türke mit einem Messer auf einen 20-jährigen Syrer losgegangen sein soll. Der Streit hatte um die Mittagszeit in einem Schnellimbiss am Leo 2000 begonnen. Dort hatte das mutmaßliche Opfer des Messerangriffs einem türkisch-stämmigen 18-Jährigen, der sich dort mit mehreren Begleitern aufgehalten hatte, mit einem Kopfstoß eine Platzwunde zugefügt. Der Verletzte wurde im Krankenhaus behandelt. Auch der Syrer war zu diesem Zeitpunkt in Begleitung von drei oder vier Personen.

Sie gehen mit Messern und Pfefferspray aufeinander los

Der Konflikt setzte sich der Polizei zufolge gegen 14 Uhr an der Bushaltestelle Neuköllner Platz vor dem Leo-Center fort. Dort trafen nach Zeugenangaben etwa 15 bis 20 Personen im Alter von 14 bis 23 Jahren aufeinander. Unter ihnen auch der Syrer, der mutmaßlich wegen des zuvor verübten Kopfstoßes nun von einem zwei Jahre älteren Türken angegriffen wurde. Daraufhin traktierte der 20-jährige Syrer mehrere Personen mit einem Pfefferspray.

Sein türkischer Kontrahent soll dann ein Militärmesser gezogen und mehrmals in Richtung des Sprayers gestochen haben, ohne ihn jedoch zu verletzen. Danach flüchtete der mutmaßliche Messerstecher und der Konflikt löste sich auf. Die Kriminalpolizei Böblingen, Telefon 0 70 31 / 13 00, sucht nun Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben.

Mann fasst Mädchen an den Hintern

Zudem fahnden die Beamten nach einem etwa 50 Jahre alten Mann, der einem elfjährigen Mädchen gegen 16.30 Uhr im Leo-Center im Vorbeigehen an das Gesäß gefasst hat. Der Verdächtige ist etwa 1,80 Meter groß und von stämmiger Figur. Er hat graues Haar, trug schwarze Kleidung und graue Schuhe. Eine Sofortfahndung blieb ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hofft auf Hinweise ebenfalls unter der Rufnummer 0 70 31 / 13 00.

Den dritten Einsatz hatte die Polizei rund anderthalb Stunden zuvor. Eine Streife wurde ins Leo-Center gerufen, weil sich dort Jugendliche gestritten hatten. Einer von ihnen soll einen Kontrahenten an den Kopf geschlagen haben.

Artikel bewerten
65
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen