Polizeibericht aus Leonberg Der Führerschein ist erst einmal weg

Von
Der BMW-Fahrer will sich einer Polizeikontrolle entziehen, haut ab und fährt gegen einen Bordstein. Foto: Pixabay

Leonberg - Ein 27 Jahre alter BMW-Fahrer hat in der Nacht zum Sonntag versucht, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Gegen 2.55 Uhr wollten die Beamten den Mann in der Feuerbacher Straße, auf Höhe der Heinrich-Längerer Straße, kontrollieren. Auf Anhaltezeichen reagierte der Fahrer zunächst nicht und fuhr an der Kontrolle vorbei. Die Beamten fuhren ihm hinterher. Mit Blaulicht und der Leuchtschrift „Bitte folgen“ wollten sie den Mann zum Anhalten bewegen.

Dies ignorierte der Autofahrer, beschleunigte stark und bog in die Stuttgarter Straße ab. Als er in die Herderstraße abbog, fuhr er über eine Bordsteinkante und prallte dann, an der Einmündung zur Goethestraße, gegen eine Betonmauer und einen Holzzaun. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem 27-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Sie machten einen Atemalkoholtest, der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde sichergestellt. An dem BMW, der abgeschleppt werden musste, entstand ein Schaden von rund 10 000 Euro. Der verursachte Schaden an Bordstein und Zaun wurde auf 300 Euro geschätzt.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen