Pflegestützpunkt in Leonberg Hier gibt es Antworten auf wichtige Fragen

Von Arnold Einholz
Immer mehr Menschen im Kreis Böblingen sind älter als 75 Jahre. Damit steigt auch die Zahl derjenigen, die Hilfe benötigen. Rund um das Thema Pflege und Unterstützung berät jetzt der neue Pflegestützpunkt im Bürgerzentrum Stadtmitte. Foto: dpa/Jana Bauch

Leonberg - Ein neuer Pflegestützpunkt des Landratsamtes Böblingen hat jetzt im Leonberger Bürgerzentrum Stadtmitte (Neuköllner Straße 5) eröffnet. Das Büro mit zwei Mitarbeitenden berät pflegebedürftige Menschen und Angehörige zu Fragen rund um das Thema Pflege und zu Leistungen der Kranken- und Pflegekassen.

„Fast 43 000 Menschen im Kreis Böblingen sind über 75 Jahre alt. Seit dem Jahr 2005 ist das ein Zuwachs von 72 Prozent. Dass wir älter werden, ist schön. Aber wir müssen auch dafür sorgen, dass es dieser Generation gut geht“, sagt Leonbergs Oberbürgermeister Martin Georg Cohn (SPD). „Leonberg ist dafür genau der richtige Standort.“ Das Statistische Landesamt rechnet damit, dass im Jahr 2035 rund 49 750 Frauen und Männer im Kreis über 75 Jahre alt sein werden – das entspricht der Einwohnerzahl Leonbergs.

Unter einer älter werdenden Gesellschaft steht auch eine steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen. Im Jahr 2019 waren im Kreis mehr als 15 000 Personen auf Pflege angewiesen. Im Jahr 2015 sind es hingegen erst 6000 gewesen. Etwa 76 Prozent davon werden zu Hause gepflegt, fast immer durch Angehörige. Das geschieht oft auch ohne Unterstützung von ambulanten Pflegediensten. Besonders in diesen Fällen ist der Zugang zu Beratung und Unterstützung wichtig. Es besteht ein Anspruch auf Pflegeberatung, etwa durch Pflegestützpunkte wie jetzt in Leonberg. Getragen werden die Kosten zu gleichen Teilen durch Krankenkassen, Pflegekassen und den Landkreis.

Dritter Pflegestützpunkt im Kreis

Das Beraterteam informiert über Leistungen der Kranken- und Pflegekassen und unterstützt bei der Antragsstellung und Inanspruchnahme von Leistungen. Der Pflegestützpunkt vermittelt auch an weitere Unterstützungs- und Beratungsangebote und hilft bei der Organisation der Pflege. Die Mitarbeitenden beraten telefonisch, im Büro oder zu Hause, und zwar Menschen allen Alters. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie selbst pflegebedürftig sind, pflegebedürftige Angehörige haben oder sich einfach nur informieren möchten.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Mama und Papa, wir müssen reden!

Mit der Neuregelung des Sozialgesetzbuches wurde den Kreisen in Baden-Württemberg als Träger der Sozialhilfe das Recht eröffnet, von den Pflege- und Krankenkassen den Abschluss einer Vereinbarung zur Einrichtung von Pflegestützpunkten zu verlangen. Der Kreistag hat im Sommer 2019 der Konzeption zum Ausbau der Pflegestützpunktinfrastruktur im Kreis zugestimmt.

Warum ein Standort in Leonberg?

Bei der Auswahl des Standortes hat Leonberg damit gepunktet, dass die Stadt über funktionierende und aufeinander abgestimmte Strukturen und Netzwerke in der ambulanten und stationären Versorgung älterer Menschen verfügt. Leonberg ist nach Böblingen und Herrenberg der dritte Standort im Kreis und auch für die Altkreis-Kommunen Renningen, Rutesheim, Weil der Stadt und Weissach zuständig. Hier leben derzeit mehr als 11 300 Frauen und Männer, die älter als 75 Jahre sind.

Kontakt

Der Pflegestützpunkt Leonberg
ist von montags bis freitags unter den Telefonnummern 0 70 31 / 6 63 11 84 und 0 70 33 / 6 33 11 82 sowie per E-Mail an psp-leonberg@lrabb.de zu erreichen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen