Pfeiffer aus Leonberg Pfeiffers gläserner Flügel als Tor zur Stadt

Von
Georg Pfeiffer inmitten seiner Schätze noch am alten Standort in Leonberg: Der Umzug beginnt im Frühjahr. Foto: factum/Granville

Leonberg - Dort, wo im Leonberger Osten fast ein Vierteljahrhundert lang der Pfeiffer-Turm im Ramtel darauf verwiesen hat, dass dort hochwertige Flügel und Klaviere gebaut werden, wird in absehbarer Zeit der Name Lewa prangen. Denn der Inhaber Georg Pfeiffer zieht im kommenden Jahr mit seinem Unternehmen um an den Südrand der Stadt, in die Berliner Straße. Die ehemaligen Gebäude des Leonberger Abschlepp- und Notdienstunternehmens LAN werden bereits seit einigen Wochen umgebaut. Und im nächsten Frühjahr startet ebendort der Bau des gläsernen Ausstellungsraums in der geschwungenen Form eines Konzertflügels. „Das ist ein sehr interessanter Standort an einer der Stadtachsen“, sagt Pfeiffer mit Blick auf dieses Leonberger Eingangstor.

Die Tinte der Unterschrift auf der Baugenehmigung und Nutzungsänderung ist gerade erst getrocknet. Georg Pfeiffer, der die fünfte Generation bei der Flügel- und Klavierfabrik Carl A. Pfeiffer verkörpert, wird 3,5 Millionen Euro am neuen Platz investieren, der mit 2600 Quadratmetern nur ein Drittel des alten Areals misst. Die Nutzfläche für Werkstatt, Verkauf, Lager und Verwaltung wird etwa 2000 Quadratmeter betragen, erläutert der Bauherr, der sich einen Fraktionskollegen, den Leonberger Architekten Johannes Frey, für die Planung ins Boot geholt hat. Zudem hat er in seiner Partnerin, der Immobilienmaklerin Susan Gschwender, weiteren Sachverstand an der Seite.

Eröffnungstermin ist anvisiert

Der Baubeginn für die zweite Phase, eben jenen gläsernen Ausstellungsbereich, ist für das kommende Frühjahr anberaumt – vorausgesetzt, es finden sich die entsprechenden Betriebe, die noch Platz im Terminkalender haben. „Die sehr gute Baukonjunktur macht es ein wenig schwierig, wir sind derzeit sehr intensiv auf der Suche nach Handwerkern“, erläutert der Klavierspezialist. Dagegen sei der Umbau der Bestandsimmobilien bereits voll im Gange, „die Gebäude werden für unserer Zwecke modifiziert“, so Pfeiffer, der hofft, dort im Frühjahr kommenden Jahres mit seinen zwölf Mitarbeitern inklusive Freien einziehen zu können. „Wenn alles nach Plan läuft, ist auch die Ausstellungshalle Ende 2019 fertig“, hofft der promovierte Betriebswirt.

Bereits Ende 2014 war bekannt geworden, dass Georg Pfeiffer das rund 8000 Quadratmeter große Grundstück an seinen Nachbarn, den prosperierenden Dosierpumpenhersteller Lewa, für einen siebenstelligen Betrag veräußert hat. Lewa hatte die Hälfte der Kapazitäten ohnehin bereits als Mieter belegt. „Neue Räume bieten neue Perspektiven“, hatte der Chef der Fabrik für Konzertflügel und Klaviere damals gesagt. Zudem benötige er die 4,50 Meter hohen Werkhallen nicht mehr und auch der Flächenbedarf habe sich reduziert. Dagegen seien die baulichen Anforderungen, beispielsweise in Bezug auf die Barrierefreiheit, deutlich gestiegen.

„Trotz interessanter Angebote umliegender Kommunen haben wir beschlossen, in Leonberg zu bleiben“, sagt Pfeiffer auch mit Verweis auf seine lokalpolitische Tätigkeit bei den Freien Wählern. „Wir schätzen den Wirtschaftsstandort , auch wegen seiner mittleren Größe und dem vielfältigen Angebot an Freizeit und Kultur.“ Lediglich in Bezug auf hochwertige musikalische Darbietungen sei es noch ausbaufähig, aber angesichts der Nähe zur Stuttgarter Liederhalle schwierig.

Weitere Neuigkeiten

Der Umzug ist aber nicht die einzige Neuigkeit im Hause Pfeiffer: Bald bezieht die Klavierfabrik ihre Instrumentengehäuse sowie die Klanganlagen mit Gussplatten und Saiten vom Betrieb Seiler in Kitzingen, der deutschen Tochter des südkoreanischen Instrumentenbauers Samick. Letzterer sei ein hochattraktiver Partner, der in den vergangenen Jahren enorm in Deutschland investiert habe. Diese Unternehmensentscheidung des Zukaufs von Teilen sei bereits in den 90er-Jahren getroffen worden, denn: „Wir sind in einem Höchstlohngebiet eines Hochlohnlandes“, erklärt Georg Pfeiffer, warum er sich mit seinem Betrieb auf den klavierbauerischen Part, den Einbau der Mechanik und der Klaviatur konzentriert hat. „Das macht immerhin die Hälfte der Wertschöpfung aus.“

Der aktuelle Wechsel des Lieferanten habe sich dabei einfach so ergeben. „Der Markenkern muss gewährleistet sein, wir stellen der Firma Seiler unsere Vorrichtungen und Schablonen zur Verfügung“, erklärt Pfeiffer, „unser Know-How darf dort auf keinen Fall anderen zugänglich sein.“ Jetzt seien die Vorarbeiten im Gange, „wir müssen die Mitarbeiter in Kitzingen ja auf die Pfeiffer-Belange einweisen“, sagt Pfeiffer und sieht das Ganze als gut beherrschbar an: „Die haben ja früher auch Klaviere gebaut und nicht Kellertüren.“ Zudem kenne er den Betriebsleiter und den Produktionschef seit bald 40 Jahren. „Die gegenseitige Wertschätzung und ein gewisser Vertrauensvorschuss erleichtern die Kooperation“, betont der Leonberger.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen