Neues Brauhaus am Bahnhof Leonberg Modern mit einer weltoffenen Gastkultur

Von Nathalie Mainka
Heiko Grelle verpasst dem Brauhaus am Bahnhof ein neues Gesicht. Foto: Simon Granville

Es ist annähernd nichts mehr zu erkennen vom ehemaligen urig rustikalen Charme des Brauhauses Sacher am Leonberger Bahnhof, das mit viel dunklem Holz ausgestattet war. Dominik Sacher hatte Ende 2021 nach 14 Jahren seine gut laufende Destination in der Leonberger Bahnhofstraße aufgegeben, um sich ab sofort zu hundert Prozent seinem veganen Restaurant King of Greens im Leo-Center zu widmen.

Wichtig war ihm, dass auch künftig im ehemaligen Güterbahnhof, direkt an den Gleisen gelegen, Bier gebraut werden soll. Und mit Heiko Grelle und Marc Kienle hat er zwei Gesellschafter gefunden, die seit Wochen im Hintergrund alles dafür tun, damit am Freitag, 24. Juni, die Eröffnungspartie im neuen „Brow“ stattfinden kann.

Ab sofort führt der Haupteingang die Treppen hinauf über die überdachte Güterrampe in den Innenraum. Der Biergarten muss noch hergerichtet werden. Auch im Gastraum sind die Arbeiten in vollem Gange. Ein hohes Gerüst ermöglicht den Handwerkern die finalen Tätigkeiten in luftiger Höhe. Überall liegt Baumaterial. „Wir hatten die Räume in den Rohbau zurückversetzt, jetzt ist noch viel zu tun, aber wir sind gut im Rennen“, sagt Grelle und führt durch die Räumlichkeiten. Wände wurden herausgerissen, eine lange Fensterfront eingezogen, durch die das Licht fluten kann.

Eine neue weitläufige Theke

Die neue weitläufige Theke steht dort, wo früher der Haupteingang war. Hier sorgt ein gläserner Vorbau für reichlich Helligkeit. Die charakteristischen Sudkessel, die bisher hinter einer Theke versteckt waren, stehen nun frei im Raum. Eine Tür direkt bei der Theke führt hinaus auf eine Holztreppe, die zum Chillen einlädt. Mit diesem neuen Brauhaus hat sich Heiko Grelle einen Traum erfüllt. „Ich wollte schon immer eine eigene Immobilie haben.“ Der 58-Jährige ist unter anderem Geschäftsführer und Gesellschafter der Schräglage in Stuttgart – nicht nur ein angesagter Hip-Hop-Club, sondern ein vielschichtiges Gastro-Unternehmen, das etwa das VfB-Clubrestaurant und das Restaurant in der Spielbank Stuttgart betreibt.

Zehn Jahre hat er mit seiner Familie in Leonberg gewohnt, vor zwei Jahren ist der Vater zweier Töchter nach Böblingen umgezogen. „Und genau in diesem Moment hat sich die Möglichkeit am Bahnhof ergeben“, sagt Heiko Grelle, der in Herrenberg aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, später einige Jahre als Windsurf-Profi um die Welt reiste und nebenbei in Tübingen Betriebswirtschaftslehre studierte. Er handelte mit kalifornischen Board-Brands und machte diese in Deutschland bekannt, ging im Vertrieb ganz neue Wege. So entstand aus einem neuen Showroom in Stuttgart irgendwann die Schräglage und der Schritt in die Gastronomie war getan.

„Richtig Bock auf das Brauhaus“

Für das Leonberger „Brow“ hat er sich als Schräglage-Gesellschafter einen Partner an die Seite geholt. Marc Kienle, der im Heimerdinger Familienunternehmen „Kienle Automobiltechnik“ Mercedes-Benz-Klassiker für Kunden weltweit restauriert, ist nicht nur der zweite Gesellschafter, sondern auch zusammen mit Heiko Fuhrer Geschäftsführer in der Lokalität am Bahnhof. „Er ist wie ich viel gereist, bringt viele Ideen mit ein, wir haben richtig Bock auf das Brauhaus“, sagt Grelle. Das neue „Brow“ soll vor allen Dingen eins sein: modern, verbunden mit einer weltoffenen Gastkultur. „Mit der Innenarchitektur orientieren wir uns an Styles von New York oder London“, sagt Heiko Grelle.

Selbstredend: Das Herz der Brauerei ist das Bier

Die Speisekarte verspricht vorneweg, abwechslungsreich zu sein und regionale Produkte anzubieten. Klassiker werden mit „zeitgeistiger Küche“ kombiniert - egal ob schwäbisch bodenständig oder vegan und gesund. Selbstredend: Das Herz der Brauerei ist das Bier. Seit Wochen bereits ist der Braumeister mit der Produktion beschäftigt. „Wir wollen unsere eigene Biermarke entwickeln und es im nächsten Schritt auch in anderen Lokalitäten verkaufen.“ Mit diesem modernen Konzept will Heiko Grelle nicht nur die Leonberger, sondern die Menschen in der gesamten Region abholen.

Die Eröffnungsparty steigt am Freitag, 24. Juni, um 18 Uhr in der Leonberger Bahnhofstraße 82. Um Anmeldung wird gebeten. Informationen unter www.heybrow.de im Internet.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen