Neue Emojis Schwangerer Mann soll bald auf Handys kommen

Von
Mittlerweile gibt es viele Emojis für das Smartphone – bald sollen nun einige neue dazu kommen. Foto: dpa/Jörg Carstensen

Stuttgart - Eine Diskokugel, ein Vogelnest und ein salutierender Smiley – das sind nur drei Beispiele für neue Emojis, die bald auf die Handytastaturen kommen könnten. Denn die englische Plattform Emojipedia hat anlässlich des Welt-Emoji-Tages am 17. Juli eine Übersicht mit möglichen neuen Symbolen veröffentlicht.

Die Plattform bringt jedes Jahr Vorschläge für zusätzliche Emojis ein, die nach einer Prüfung auch oft von den Smartphone-Betreibern übernommen werden. In diesem Jahr geht es Emojipedia allerdings nicht nur darum, neue lustige Smileys aufzunehmen: Die Emojis sollen diverser und inklusiver werden. Deshalb fordert die Plattform unter anderem, ein Symbol für schwangere Männer einzuführen.

Wie es auf der Webseite von Emojipedia heißt, solle durch dieses Emoji anerkannt werden, dass eine Schwangerschaft nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Trans-Männern möglich ist. Um auch nicht-binäre Personen zu berücksichtigen, soll es auch zusätzlich eine geschlechtsneutrale schwangere Person geben. Diese ist ebenfalls mit kurzen Haaren dargestellt, hat aber im Gegensatz zum Mann keinen Bart. Die beiden neuen Symbole seien dann eine Ergänzung zu dem bisher ausschließlich weiblichen Emoji.

Männliche Version des Symbols stößt auf viel Unverständnis

Vor allem über die männliche Variante des schwangeren Smileys wird auf Twitter diskutiert. Für viele Nutzer ist dieses Emoji unverständlich: Sie kommentieren, dass es das Symbol nicht brauche, da ein Mann nicht schwanger werden könne. Es gibt jedoch auch Twitter-User, die dieses Emoji sinnvoll finden, um schwangere Trans-Männer zu repräsentieren. Eine Nutzerin hat dagegen Befürchtungen, was die Benutzung des Symbols angeht. Sie denkt, dass Männer das Emoji für den schwangeren Mann fast ausschließlich benutzen werden, um zu sagen, dass sie zu viel gegessen haben. Viele User kommentierten bereits, dass sie das neue Symbol in diesem Kontext verwenden werden.

Neben dem auf Twitter heiß diskutierten schwangeren Mann gibt es bei den Vorschlägen von Emojipedia aber auch andere Symbole, die für mehr Diversität in den Emojis sorgen soll: Beispielsweise eine geschlechtsneutrale Person mit einer Krone, die als Ergänzung für die Prinzen und Prinzessinnen Smileys dienen könnte. Durch dieses neue Symbol würde es laut Emojipedia dann auch für fast alle Emojis eine geschlechtsneutrale Version geben. Außerdem schlägt die Plattform vor, einen Handschlag zwischen Personen mit unterschiedlichen Hautfarben abzubilden.

Im September wird über neue Emojis abgestimmt

Welche Emojis es letztendlich auf die Smartphones schaffen, entscheidet allerdings nicht Emojipedia allein. Die Plattform ist zusammen mit großen Firmen wie beispielsweise Google, Apple und Netflix Teil des Unicode Consortiums. Dessen wahlberechtigte Mitglieder stimmen ein Mal jährlich darüber ab, welche neuen Emojis eingeführt werden sollen. Das diesjährige Voting findet im September statt. Jedoch entscheiden die Smartphone-Hersteller letztendlich selbst, ob und wann sie neue Emojis einführen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen