Neue Corona-Alarmstufe Wie die Staatstheater über stornierte Tickets informieren

Von Andrea Kachelrieß
Auch im Stuttgarter Opernhaus muss laut der neuen Corona-Alarmstufe nun die Hälfte der Plätze frei bleiben. Das zwingt die Stuttgarter Staatstheater, einen Teil der bereits verkauften Karten zu stornieren. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Stuttgart - Wegen der neuen Corona-Alarmstufe dürfen Theatersäle nur zur Hälfte belegt werden. Die Stuttgarter Staatstheater stornieren deshalb Eintrittskarten chronologisch nach dem Kaufdatum; wer sein Ticket früh gekauft hat, kann die Vorstellung besuchen.

Aber wie erfahre ich, ob meine Karte bei den abgesagten ist? „Es werden alle informiert, aber wir sind noch nicht mit allen Vorstellungen durch“, sagt Martin Dehli, bei den Staatstheatern für den Vertrieb zuständig. Da fast alle Tickets per Mail oder schriftlich gebucht wurden, würden bei Absagen auf diesen Wegen alle Kartenbesitzer erreicht, ist sich Dehli sicher, bittet aber um Geduld: „Das ist ein aufwendiger händischer Prozess!“

Möglicherweise gibt es Restkarten an der Abendkasse

Weil einige Zuschauer wegen nötiger Tests oder Sicherheitsbedenken von sich aus Karten stornierten, ist die Auslastung von 50 Prozent nicht als Punktlandung möglich. „Es kann deshalb immer sein, dass es noch Restkarten an der Abendkasse gibt“, macht Dehli Hoffnung.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen