Neubau der John Cranko Schule fertig gestellt Tanz und Architektur auf Weltniveau

Von
Zwischen Urbansplatz und Werastraße, gleich hinter der Staatsgalerie: die neue John Cranko Schule. Hinter der geschlossenen Betonwand am unteren Ende befindet sich die Probebühne. Foto: Brigida Gonzalez

Stuttgart - Es ist der erste Neubau einer Ballettschule in Deutschland: Nach rund fünf Jahren Bauzeit ist das neue Gebäude der John Cranko Schule in Stuttgart nach den Plänen des Architekturbüros Burger Rudacs fertig gestellt worden. Das Münchner Architektenduo Stefan Burger und Birgit Rudacs hatte 2011 den internationalen Planungswettbewerb für sich entschieden. Die Baukosten belaufen sich auf 60 Millionen Euro, wie das baden-württembergische Ministerium für Finanzen mitteilte; ursprünglich waren 32 Millionen Euro veranschlagt. Die Stadt Stuttgart hat sich mit rund 15 Millionen Euro beteiligt; die Porsche AG brachte zehn Millionen Euro ein.

Bislang ist die 1971 von ihrem Namensgeber gegründete John Cranko Schule in einem Altbau in der Urbanstraße in unzulänglichen, beengten Räumen untergebracht. Auf rund 6100 Quadratmetern Nutzfläche, die sich über zehn Geschosse verteilen, erhalten die weltberühmte Nachwuchsschmiede und das Stuttgarter Ballett nun „maßgeschneiderte Räume, um zu proben, zu lernen und zu trainieren“, so das Ministerium.

Eine neue Probebühne als öffentliche Plattform

Die neue John Cranko Schule umfasst ein Internat mit achtzig Plätzen, acht Ballettsäle, Physiotherapie- und Verwaltungsräume, eine Kantine. Eine neue Probebühne gehört ebenfalls zum umfangreichen Raumprogramm. Auf dieser „attraktiven öffentlichen Plattform“ mit 200 Zuschauerplätzen könne sich das Stuttgarter Ballett und der Tanznachwuchs „in besonderer Atmosphäre“ präsentieren, so Kunstministerin Theresia Bauer.

Mit dem Stuttgarter Ballett habe Baden-Württemberg einen erstklassigen Botschafter weltweit, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Ich bin froh, dass die Ausbildung des Ballettnachwuchses nun in einer Umgebung stattfinden kann, die dieser herausragenden Rolle angemessen ist.“ Auch Tamas Detrich, Intendant des Stuttgarter Balletts, sieht in dem Neubau „ein gebührendes Zuhause“, in dem inhaltliche und räumliche Exzellenz nun Hand in Hand gingen, und Oberbürgermeister Fritz Kuhn freut sich über eine „moderne Ausbildungsstätte auf Weltniveau“.

Treppenartig gestaffelt

Der 90 mal 36 Meter lange Baukörper aus Beton und Glas wächst treppenartig das steile Hanggrundstück zwischen Urbansplatz und Werastraße hinauf. Der gestaffelte Neubau greife die städtebaulichen Rahmenbedingungen geschickt auf und sei auch in energetischer Hinsicht vorbildlich, so das Ministerium. Die für Juni vorgesehene feierliche Eröffnung der neuen für 150 Tänzerinnen und Tänzer konzipierten John Cranko Schule ist auf Ende September verschoben worden.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen