Musikverein Renningen Zum Jubiläum gibt’s viel Blasmusik

Von
„Viera Blech“ aus Tirol geben ihrem Publikum am Samstagabend ordentlich was auf die Ohren. Foto: factum/Jürgen Bach

Renningen - Neun Jahrzehnte nach seiner Gründung ist der Musikverein Renningen eine feste Größe im Vereinsleben der Rankbachstadt mit zahlreichen Auftritten bei kleinen und großen Veranstaltungen. Nun wurde der Geburtstag gebührend gefeiert. Am Wochenende hat der Verein gezeigt, wie das geht – und zwar mit reichlich Musik.

Die Bandbreite reichte dabei von den Partyhits der Unterallgäuer Band „Die Dorfheiligen“ am Samstagabend bis zum Posaunenchor, der den ökumenischen Gottesdienst am Sonntagvormittag mitgestaltete. „Die Teilnahme des Posaunenchors war uns wichtig“, sagt Michael Kriegler, der Vorsitzende des Vereins. Schließlich hat der Musikverein seine historischen Wurzeln im Posaunenchor.

Gründungstag ist am 3. Juni 1929

Während die Blasmusik im kirchlichen Umfeld in den Posaunenchören schon länger etabliert war, bildeten sich Musikvereine im heutigen Sinne häufig zu Beginn des 20. Jahrhunderts. So gründete sich etwa im Nachbarort Malmsheim 1925 ein Blasorchester. In Renningen war es am 3. Juni 1929 soweit. Bereits Wochen zuvor hatten damals Mitglieder des örtlichen Posaunenchors die Idee dazu gehabt. Anfangs sei das Orchester noch klein gewesen, nur rund ein Dutzend Musiker kamen zusammen, erzählt Michael Kriegler. Doch im Laufe der Jahre fand die Blasmusik immer mehr Freunde, junge Nachwuchsmusiker wurden geschult und vergrößerten das Orchester.

Wie schnell der neue Verein sich im Ort etablierte, zeigte der Umstand, dass der Musikverein zusammen mit dem Liederkranz bereits im Juli 1931 das erste Kinderfest der Gemeinde musikalisch umrahmte, wie es in einer Renninger Chronik heißt. Allerdings unterbrachen die folgenden Kriegsjahre weitgehend die musikalischen Vereinsaktivitäten. Erst von etwa 1947 an konnte wieder geprobt und Musik gemacht werden, wenn der Verein auch durch den Krieg zahlreiche Verluste in den eigenen Reihen zu beklagen hatte.

In den 70er und 80er Jahren nahm das Orchester bereits erfolgreich an Wertungsspielen teil, zu Konzertreisen waren und sind die Musikerinnen und Musiker damals wie heute auch im Ausland unterwegs. Mit dem Bau eines Vereinsheims Mitte der 90er Jahre, das weitgehend in Eigenarbeit entstanden ist, haben sie nun eigene Räume im Renninger Vereinsdorf.

In dem rund 350 Mitglieder zählenden Verein spielen derzeit 65 Aktive im großen Blasorchester. 32 junge Musiker zeigen ihr Können in der Jugendkapelle. Schon 1963 gab eine Jugendgruppe des Vereins ihr erstes Konzert. Das war der Beginn der umfangreichen Jugendarbeit, die bis heute anhält. 68 Kinder und Jugendliche erhalten aktuell Musikunterricht auf Holz- und Blechblasinstrumenten, aber auch auf Schlaginstrumenten wie Drumset und Stabspielen.

Jugendkapelle macht den Auftakt

Die Jugendkapelle war es auch, die den musikalischen Auftakt zum großen Jubiläumswochenende in der Rankbachhalle machte. Sie bereitete die 400 Gäste musikalisch auf den Auftritt der österreichischen Gruppe „Viera Blech“ vor. Die international bekannten Tiroler boten Blasmusik auf höchstem Niveau, wie Michael Kriegler den Auftritt der Musik-Profis beschrieb. Eher zünftig ging es dagegen am Samstagabend zu. Denn Oktoberfest-Stimmung mit der Band „Die Dorfheiligen“ aus Bayern war angesagt. Nach drei Stunden traditioneller Blasmusik ertönte am späteren Abend dann Partysound und das überwiegend junge Publikum, viele Gäste in Lederhose und Dirndl, tanzte auf den Bänken.

Am Sonntagvormittag schließlich gestaltete der Posaunenchor den Gottesdienst in der Rankbachhalle. Beim anschließenden Frühschoppenkonzert gab das große Blasorchester eine Kostprobe seines musikalischen Könnens. Michael Kriegler, der selbst Tenorhorn spielt, ist zufrieden mit dem Festwochenende. „Die zwei Jahre dauernden Vorbereitungen haben sich gelohnt“, lautet sein Fazit. An die 100 Ehrenamtlichen seien an diesen drei Tagen aktiv gewesen, unter ihnen auch Mitglieder der Guggenmusik Sotanos. „Die Musiker helfen uns bei unseren Festen, dafür können sie in unserem Vereinsheim proben“, sagt Michael Kriegler. Auch mit anderen Vereinen, wie etwa der Freiwilligen Feuerwehr, gebe es Kooperationen, bei denen man sich gegenseitig unterstütze.

Nach dem Jubiläumswochenende ist vor dem Jahreskonzert, das am 14. Dezember wieder in der Renninger Rankbachhalle stattfindet und auf das sich die Musikerinnen und Musiker jetzt unbedingt vorbereiten müssen. Und Anfang Januar bietet die Theatergruppe des Musikvereins, „D’Rankbachl“, an vier Terminen wieder schwäbisches Mundarttheater vom Feinsten an.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen